WAC wartet nach 1:1 gegen Innsbruck weiter auf 1. Sieg

WAC wartet nach 1:1 gegen Innsbruck weiter auf 1. Sieg

Am Samstag kamen die Kärntner in der 4. Runde gegen Wacker Innsbruck vor eigenem Publikum über ein 1:1 (1:0) nicht hinaus und halten nunmehr bei zwei Zählern. Die Tiroler hingegen bleiben weiter ungeschlagen, vergaben aber durch einen verschossenen Wallner-Elfmeter die große Chance auf den zweiten vollen Erfolg.

Michael Liendl brachte die zu Beginn dominanten "Wölfe" in Führung (30.), Lukas Hinterseer sicherte Wacker einen Punkt (63.). In der letzten Partie ohne den auf die Tribüne verbannten Cheftrainer Roland Kirchler lieferten die Gäste allerdings eine ganz schwache erste Hälfte ab, konnten erst nach dem Seitenwechsel ein offenes Spiel bieten.

Der WAC setzte von Beginn an die Akzente, Innsbruck konnte sich nur selten befreien, legte viel zu wenig Aggressivität an den Tag und bot dem Gegner immer wieder Räume für gefährliche Angriffe - vor allem über die rechte Seite. Dort war Kerhe ein ständiger Unruheherd, der nicht nur die Vorlagen zu den ersten beiden brandgefährlichen Situationen (Topcagic kam zweimal nur knapp zu spät/12., 20.), sondern auch der Führung lieferte: Der zentral postierte Liendl musste auf sechs Metern nur mehr einköpfeln (30.). Einzig Innsbruck-Goalie Safar stemmte sich gegen den Druck, rettete u.a. bei einem Liendl-Freistoß (40.).

Nach der Pause wechselte der WAC seinen Tormann - Alexander Kofler kam für den an Adduktorenproblemen leidenden Dobnik, Innsbruck seine Spielanlage. Plötzlich erlebten die Zuschauer in der Lavanttal-Arena eine Partie auf Augenhöhe, die Tiroler tauchten in der zweiten Hälfte mehrmals gefährlich vor dem Strafraum auf. Belohnt wurden die Bemühungen der Gäste schließlich in der 63. Minute, als sich der völlig vernachlässigte Hinterseer eine Hauser-Flanke mit der Brust herunternahm und aus zehn Metern souverän einschoss.

Wallner verabsäumte es schließlich, der Partie die völlige Wende zu geben. Erst schreckte er den WAC mit einem Lattenkracher aus 25 Metern (69.), wenig später seine eigene Mannschaft mit einem Elfmeter in die Wolken über Wolfsberg (72.) - es wäre das 100. Bundesligator für den Steirer gewesen. Im Finish verloren die Kärntner noch Polverino, der nach wiederholtem Foulspiel in der 83. Minute vom Platz flog. Zu einer guten Möglichkeiten kam man freilich auch noch: Safar rettete aber gegen Falk (88.), der Stürmer köpfelte schließlich völlig allein über das Wacker-Tor (91.).

Alle Spiele

Wolfsberger AC - Wacker Innsbruck 1:1
SV Ried - SC Wiener Neustadt 1:1
Red Bull Salzburg - SV Grödig 4:1
FC Admira Wacker Mödling - Sturm Graz 1:1

Sonntag, 11. August

Rapid Wien - Austria Wien (16.30)

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Sport

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Sport

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Wirtschaft

Formel 1 will mit "Cable Cowboy" neu durchstarten

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Wirtschaft

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft