UEFA Champions League: Galatasaray schießt Juve aus dem Bewerb

Der Dienstagabend wegen Schneefall beim Stand von 0:0 in der 32. Minute unterbrochene Match zwischen Galatasary und Juventus Turin endet mit einem 1:0 Sieg der Türken. Galatasaray ist im Achtelfinale, Juventus spielt in der Europa League weiter und ist ein Wunschgegner von Red Bull Salzburg.

UEFA Champions League: Galatasaray schießt Juve aus dem Bewerb

Istanbul. Auf die gestrige Rutschpartie im Schnee folgte heute eine ebensolche im Matsch. Glatasaray gegen Juventus Turin, das entscheidende Rückspiel um den Aufstieg in das Achtelfinale in der Gruppe B der Champions League Saison 2013/14 endet 1:0.

Vorausgegangen war dem Ergebnis eine Unterbrechung am Dienstagabend. Erst Hagel und dann Schnee machten den Platz unbespielbar. Auch die Linien am Spielfeld waren nicht mehr zu erkennen. Beim Stand von 0:0 beendete Schiedsrichter Pedro Proenca aus Portugal nach 32 Minuten die Rutschpartie (siehe folgendes Video) und setzte für heute, Mittwoch, 13:00 die Fortsetzung des Spiels an.

Die Voraussetzungen sprachen klar für die Italiener. Ihnen hätte ein Unentschieden für den Aufstieg ins Achtelfinal genügt. Entsprechend unmotiviert gingen die Italiener am auch bei der Fortsetzung gnadenlos rutschigen Spielfeld zu Werke. Das Spiel erinnerte eher an ein Schlammringen als an ein Champions League Duell zweier Spitzen-Fußballclubs, aber zumindest waren die Bedingungen für beide Teams gleich schlecht. Und nachdem Schiedsricher im Fußball immer Recht haben und der Portugiese befand, das Feld sei bespielbar, wurde es eben nach der nächtlichen Zwangspause fortgesetzt.

Die neben vielen obskuren Szenen entscheidende kam in Minute 85: Wesley Snejder, der Niederländer im Dress der Orange-Roten Türken, brachte das Spielgerät zum 1:0 im langen Eck unter. Die Partie war damit entschieden, denn Galatasaray wechselte daraufhin die Taktik und machte das, was die Italiener 85 Minuten lang praktiziert hatten: Sie parkten den Mannschaftsbus im eigenen Strafraum und ließen die Gegner anlaufen.

Galatasaray ist mit dem Treffer im Achtelfinale, als Gruppenzweiter hinter Real Madrid. Juventus darf in der Euorpa League weitermachen und könnte dort auf Red Bull Salzburg treffen. Zumindest ein attraktiver Gegner.

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Mit dem Wechsel des österreichischen Fußballnationalspieler Marko …

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Ehemalige Skirennläuferin berichtete in "SZ" von Vergewaltigung durch …

Bernie Ecclestone, lange Jahre der Chef und Gesicht der Formel 1, will auch nach der Milliardenübernahme weiter im Cockpit der Formel-1-Dachcompany Delta Topco bleiben und ein gewichtiges Wort mitreden. Doch dürfte er die Rechnung ohne den neuen Eigentümer gemacht haben, der alles andere als zimperlich ist. Medienmogul John Malone hat Ecclestone gleich einen nicht weniger inspirierten Medienexperten als Chef vor die Nase gesetzt.
 

Formel 1 will mit "Cable Cowboy" neu durchstarten

Bernie Ecclestone, lange Jahre der Chef und Gesicht der Formel 1, will …

Der Verkauf des italienischen Fußballclubs AC Milan an chinesische Investoren ist unter Dach und Fach. Auch der britische Premier Club West Bromwich gehört nun Chinesen.
 

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Der Verkauf des italienischen Fußballclubs AC Milan an chinesische …