Trainersuche bei Austria Wien: Niko Kovac zählt zu den Favoriten

Der ehemalige Red-Bull-Cotrainer Niko Kovac ist offenbar zu Verhandlungen in Wien eingetroffen. Aber auch Ralph Hasenhüttl hat Chancen auf das Traineramt beim regierenden Meister.

Trainersuche bei Austria Wien: Niko Kovac zählt zu den Favoriten

Die Trainersuche bei Fußball-Meister Austria Wien ist einen Tag nach dem Abgang von Peter Stöger voll angelaufen. Laut übereinstimmenden Medienberichten fand sich am Donnerstag der Kroate Niko Kovac zu Gesprächen mit Sportvorstand Thomas Parits in der Austria-Geschäftsstelle ein. Anschließend besichtigte der Ex-Salzburg-Spieler und -Cotrainer noch das Austria-Akademiegelände. Der 41-Jährige ist aktuell Trainer der U21-Nationalmannschaft seines Heimatlandes.

Wie die Austria auf Anfrage bestätigte, werde es am Donnerstag noch keine Entscheidung in der Trainerfrage geben. In den nächsten Tagen sollen Gespräche mit weiteren, namentlich nicht genannten Kandidaten stattfinden. Darunter soll sich auch der ehemalige Austria-Stürmer Ralph Hasenhüttl befinden, der seinen Vertrag beim deutschen Zweitligisten Aalen aufgelöst hat.

Auf dem Spielersektor gab es für die Austria schlechte Nachrichten. Mittelfeldmann Tomas Simkovic hat sich im verlorenen Cupfinale gegen Pasching einen Bruch des Wadenbeinschaftes zugezogen und kann frühestens in einem Monat ins am Montag beginnende Mannschaftstraining einsteigen. Eine Operation und ein Gips bleiben ihm aber erspart.

Die nach dem überraschenden Rücktritt von Dietmar Kühbauer ebenfalls trainerlose Admira soll an LASK-Coach Karl Daxbacher Interesse haben.

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Mit dem Wechsel des österreichischen Fußballnationalspieler Marko …

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Ehemalige Skirennläuferin berichtete in "SZ" von Vergewaltigung durch …

Bernie Ecclestone, lange Jahre der Chef und Gesicht der Formel 1, will auch nach der Milliardenübernahme weiter im Cockpit der Formel-1-Dachcompany Delta Topco bleiben und ein gewichtiges Wort mitreden. Doch dürfte er die Rechnung ohne den neuen Eigentümer gemacht haben, der alles andere als zimperlich ist. Medienmogul John Malone hat Ecclestone gleich einen nicht weniger inspirierten Medienexperten als Chef vor die Nase gesetzt.
 

Formel 1 will mit "Cable Cowboy" neu durchstarten

Bernie Ecclestone, lange Jahre der Chef und Gesicht der Formel 1, will …

Der Verkauf des italienischen Fußballclubs AC Milan an chinesische Investoren ist unter Dach und Fach. Auch der britische Premier Club West Bromwich gehört nun Chinesen.
 

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Der Verkauf des italienischen Fußballclubs AC Milan an chinesische …