Toni Polster nimmt Aufgabe Admira in Angriff

Österreichs Fußball-Rekordtorschütze wird in der kommenden Saison in seinem ersten Amt als Bundesliga-Coach bei den Südstädtern an der Seitenlinie stehen.

Toni Polster nimmt Aufgabe Admira in Angriff

Wie die Maria Enzersdorfer am Montagabend via Aussendung bestätigten, tritt Polster die Nachfolge von Dietmar Kühbauer an. Bereits am Dienstagvormittag (9.30 Uhr) wird der 49-Jährige seine Neo-Schützlinge erstmals am Trainingsplatz begrüßen, ehe am Abend das erste Testspiel gegen den brasilianischen Club Arapongas wartet.

Die Admira vermeldete sechs Tage nach dem überraschenden Abgang von Kühbauer somit das Engagement eines weiteren österreichischen Ex-Internationalen auf der Kommandobrücke. Dass Polster der an chronischem Zuschauermangel leidenden "Grauen Maus" aus der Südstadt damit Strahlkraft verleiht, ist dabei unbestritten. Die Admira freute sich jedenfalls, den ehemaligen Torjäger mithilfe eines Sponsors an sich gebunden zu haben. "Toni Polster hat bereits bei seinen bisherigen Trainerstationen bewiesen, dass er mit jungen Spielern bestens arbeiten und diese weiterentwickeln kann", hieß es in der Club-Aussendung.

Unbestritten ist, dass Polster in den letzten Jahren Erfolge als Trainer hatte - jedoch nur im Unterhaus. Die LASK Juniors führte er von der Oberösterreich-Liga in die Regionalliga Mitte, die Wiener Viktoria zuletzt zu den Titeln in der Oberliga und der Wiener Stadtliga. Zuvor war er in der Marketing-Abteilung von Borussia Mönchengladbach (2001-2004) und als General Manager der Austria (2004-2005) tätig.

Nun steht für den 44-fachen Teamtorschützen (95 Länderspiele) eine echte Bewährungsprobe an. Die Admira kämpfte in der abgelaufenen Saison um den Klassenverbleib, der erst in der letzten Runde gelang. Weiteres wird bei den Niederösterreichern der Sparkurs weiter verfolgt. Mäzen Richard Trenkwalder verkaufte seine Personalleasingfirma 2011 an deutsche Investoren. Das Unternehmen verkündete 2012 seinen Rückzug als Sponsor. Polsters Vorgänger Kühbauer waren die Aussichten für die kommende Saison deshalb bekanntlich zu unsicher.

Polster will sich der Herausforderung stellen. "Mein Ziel war es immer, einen Bundesliga-Verein zu trainieren. Dort gehöre ich hin, darauf habe ich jahrelang hingearbeitet", meinte er bereits vor dem offiziellen Statement der Admira gegenüber der Tageszeitung "Österreich" (Montag-Ausgabe). "Das ist eine Herausforderung, die mich unglaublich reizt. Und mich erwartet ein ambitioniertes Team. Ich arbeite gerne mit jungen Leuten."

Der Admira präsentierte Polster ein Konzept, das beide Seiten offenbar überzeugte. Wie die Südstädter betonten, identifiziere sich der Wiener "zu hundert Prozent" mit dem Weg als Ausbildungsverein.

Als Co-Trainer wird der zweifache WM-Teilnehmer (1990/Italien und 1998/Frankreich) auf Oliver Lederer bauen können. Dieser rückt von den in der Regionalliga spielenden Admira Juniors in das Trainerteam der Kampfmannschaft auf. Michael Horvath und Georg Heu komplettieren das Betreuerteam als Individual- bzw. Tormanntrainer.

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Mit dem Wechsel des österreichischen Fußballnationalspieler Marko …

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Ehemalige Skirennläuferin berichtete in "SZ" von Vergewaltigung durch …

Bernie Ecclestone, lange Jahre der Chef und Gesicht der Formel 1, will auch nach der Milliardenübernahme weiter im Cockpit der Formel-1-Dachcompany Delta Topco bleiben und ein gewichtiges Wort mitreden. Doch dürfte er die Rechnung ohne den neuen Eigentümer gemacht haben, der alles andere als zimperlich ist. Medienmogul John Malone hat Ecclestone gleich einen nicht weniger inspirierten Medienexperten als Chef vor die Nase gesetzt.
 

Formel 1 will mit "Cable Cowboy" neu durchstarten

Bernie Ecclestone, lange Jahre der Chef und Gesicht der Formel 1, will …

Der Verkauf des italienischen Fußballclubs AC Milan an chinesische Investoren ist unter Dach und Fach. Auch der britische Premier Club West Bromwich gehört nun Chinesen.
 

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Der Verkauf des italienischen Fußballclubs AC Milan an chinesische …