Tennis: Lucky Loser Mayr-Achleitner in 2. US-Open-Runde chancenlos

Tennis: Lucky Loser Mayr-Achleitner in 2. US-Open-Runde chancenlos

Die Tirolerin Patricia Mayr-Achleitner verlor am Donnerstag bei den US Open in New York gegen die Kasachin Jaroslawa Schwedowa nach etwas mehr als einer Stunde glatt mit 2:6,3:6.

Mayr-Achleitner war als Lucky Loserin in das Hauptfeld gerutscht. In der ersten Runde hatte sie noch mit einem Zweisatzerfolg gegen die als Nummer 29 gesetzte Slowakin Magdalena Rybarikova überrascht und war zum dritten Mal in ihrer Karriere in eine zweite Major-Runde eingezogen.

Gegen die ungesetzte Weltranglisten-78. Schwedowa war sie jedoch wie schon beim bis dato einzigen Duell vor vier Jahren chancenlos "Sie hat eine tolle Leistung gebracht, mit irrsinnig hohem Tempo gespielt und kaum Fehler gemacht - sie war einfach die bessere Spielerin", erklärte die 26-Jährige.

Sie habe einfach kein Rezept gegen das druckvolle Spiel von Schwedowa gefunden. "Sie hat einfach unglaublich gespielt, ich war machtlos. Ich wusste gar nicht, was ich hätte machen sollen, um irgendwie an sie ranzukommen. Vielleicht, wenn ich so groß wäre wie sie, hätte ich eine Chance gehabt", so Mayr-Achleitner, die aber eine positive Gesamtbilanz zog. "Ich bin schon enttäuscht, aber ich nehme auch sehr viel Positives mit. Ich habe hier von der ersten Quali-Runde bis zum zweiten Hauptfeldrunde gekämpft. Und meine Aufregung bei Grand Slams ist mit dem Alter endlich weg."

Ihr nächstes großes Ziel sei es, auch bei den Australian Open ins Hauptfeld zu kommen. "Es wäre schön, wenn ich das schaffe. Dafür spiele ich jetzt bestimmt noch zehn Turniere bis zur Frist. Die Punkte von hier sind da schon ein Anfang", meinte die Nummer 140 der Weltrangliste.

Am späteren Abend war noch Andreas Haider-Maurer gegen Schwedowas Landsmann Michail Kukuschkin als letzter österreichischer Vertreter im Zweitrundeneinsatz.

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Sport

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Wirtschaft

Formel 1 will mit "Cable Cowboy" neu durchstarten

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Wirtschaft

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft