Stanley Cup-Finale: Boston Bruins gleichen aus

Stanley Cup-Finale: Boston Bruins gleichen aus

Der Meister von 2011 gewann am Samstag das neuerlich in die Verlängerung gegangene zweite Auswärtsduell 2:1, den entscheidenden Treffer erzielte Daniel Paille. In den kommenden beiden Spielen der "best-of-seven"-Serie am Montag und Mittwoch hat jeweils Boston Heimrecht.

Drei Tage nach dem Marathonmatch mit dem besseren Ende für Chicago (4:3 nach der 3. Verlängerung) wirkte Boston im Auftaktdrittel kraftlos. Chicago dominierte und ging durch Patrick Sharp in der zwölften Minute verdient in Führung.

Im Mitteldrittel konnten die Gäste überraschend ausgleichen, als Chris Kelly vor 22.154 Zuschauern den Puck in der 35. Minute aus kurzer Distanz ins Tor beförderte. In der Verlängerung hatte Boston klare Vorteile. Zunächst scheiterte Altstar Jaromir Jagr am Pfosten (62. Minute), dann gelang Paille jedoch der Siegtreffer (74.).

"Ich denke, im ersten Drittel waren wir einfach nicht richtig da. Ich habe meinen Jungs gesagt, wir müssen bei solchen Spielen früher präsent sein, das hätte uns auch den Sieg kosten können. Im Verlauf des Spiels sind wir besser geworden", analysierte Boston-Coach Claude Julien. Sein Gegenüber Joel Quenneville ärgerte sich über den Rückfall im Verlauf der Partie. "Wir hatten einen perfekten Start, dann haben wir aufgehört das zu tun, was uns vorher Erfolg gebracht hatte. Wir sind gestanden, und sie haben zurückgeschlagen."

NHL-Ergebnis vom Samstag - Finale (best of seven), 2. Spiel: Chicago Blackhawks - Boston Bruins 1:2 n.V. - Stand in der Serie 1:1. Drittes Spiel am Montag in Boston.

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Sport

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Wirtschaft

Formel 1 will mit "Cable Cowboy" neu durchstarten

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Wirtschaft

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft