Stanislas Wawrinka - Mr. Australia

Stanislas Wawrinka - Mr. Australia

"Stan the man", "Marathon-Stan", "Iron-Stan" und "Stanimal" waren die Spitznamen, die man Stanislas Wawrinka bisher gegeben hatte. Mit seinem eben errungenem Sieg bei den Australian Open sollte ein weiterer hinzu kommen "Aussie-Stan"

Während in Europa Winter ist und folglich Ski gefahren wird, ist in Australien Sommer. Aus österreichischer Sicht ist es vielleicht auch besser, dass es der Schweizer Stanislas Wawrinka weniger mit den Bretteln unter den Beinen hat und sein bevorzugtes Sportgerät ein Brett in der Hand in der Form eines Tennisschlägers ist. Womöglich hätte Wawrinka ansonsten auch noch die große Party in Kitzbühel nach dem Sieg des ÖSV-Stars Hannes Reichelt vermasselt.

So spielte Wawrinka aber im fernen Australien Tennis - dass Österreich einst auch in dieser Sportart die Nummer 1 stellte ist ein anderes Kapitel. Im Finale der Australian Open traf er, nachdem er schon den Titelverteidiger Novak Djokovic aus dem Bewerb geschossen hatte, auf den Spanier Rafael Nadal, der immerhin schon 13 ATP-Titel auf seinem Konto hatte.

Auf dem Papier schien die Entscheidung bei den Australian Open 2014 damit wie wenn im Fußball die Schweiz gegen Spanien antritt eine klare Sache zu sein. Doch Papier ist geduldig und Sport-Statistiken erfüllen generell meistens nur den Zweck, dass Sportreporter mehr zu reden haben. Und auch im Fußball ist den Schweizern schon die Sensation gelungen. 2010, bei der Vorrunde in Südafrika, gewannen sie gegen die Spanier 1:0.

Spiel, Satz, Sieg

Wawrinka machte das, was Sportler, die etwas gewinnen wollen, tun müssen: Er legte sich ins Zeug und ließ sich durch seine Außenseiterrolle nicht aus der Ruhe bringen. Er kämpfte und nutzte die Schwächen seines Gegners aus. Brach dem schon im vierten Game das erste Mal sein Aufschlagspiel und schmetterte dem Spanier schließlich nach einer guten halben Stunde ein As zum Gewinn des ersten Satzes hin. 6:3

Als dann Nadal auch noch körperliche Schwächen zeigte und sich in der Kabine behandeln lassen musste, muss es Wawrinka beinahe schon gewusst haben, dass das sein Spiel, sein Tag wird. Den nächsten Satz gegen den von Schmerzen gepeinigten Nadal gewann der Schweizer 6:2

Einmal noch konnte Nadal entgegen halten und mit Schmerzmitteln aufgepusht den dritten Satz mit 3:6 für sich entscheiden. Dann war jedoch Sendepause. Im vierten Set holte sich Wawrinka wieder das erste Break und servierte Nadal abermals mit 6:3 ab.

Nach 2:21 Stunden war das Finale der Australian Open 2014 Geschichte Der 28-Jährige Schweizer hatte gegen den sichtlich gezeichneten Nadal sein erstes ATP-Turnier gewonnen und wieder einmal demonstriert, dass viele Sportstatistiken ähnlich wie Aktienprognosen von Analysten kaum von Bedeutung sind.

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Sport

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Wirtschaft

Formel 1 will mit "Cable Cowboy" neu durchstarten

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Wirtschaft

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft