Schweden vs. Österreich: Das Stadion-Match endet 1:0

Schweden vs. Österreich: Das Stadion-Match endet 1:0

Spät, aber doch kommt bei den Fußball-Funktionären die Erkenntnis, dass das Happel-Stadion in Wien im internationalen Vergleich eher peinlich ist. Soll irgendwann wieder mal ein großes Endspiel in Wien stattfinden, muss nun rasch investiert werden. Mit VIDEO: Die Stadien im Vergleich.

Rund um das WM-Qualifikationsspiel gegen Schweden ist dem ÖFB wieder einmal vor Augen geführt worden, warum Fußball-Topevents in den kommenden Jahren einen großen Bogen um Österreich machen werden. Während die "Friends Arena" in Solna alle Stückerln spielt, genügt das Happel-Stadion in Wien längst nicht mehr den modernsten Ansprüchen.

Aus diesem Grund sah man in Österreich auch von einer Bewerbung für die paneuropäische EM 2020 ab - Schweden jedoch hat mit seinem neuen Prachtstadion gute Chancen auf die Austragung von drei Gruppenspielen und einem Viertel- oder Achtelfinale. Die vor einem Jahr eröffnete, 330 Millionen Euro teure multifunktionale "Friends Arena" bietet bei Fußballspielen über 50.000 Zuschauern Platz und kann unter anderem mit einem innerhalb von 20 Minuten verschließbaren Dach aufwarten.

Im Vergleich dazu verbreitet das Prater-Oval fast schon osteuropäischen Charme. "Das Happel-Stadion kommt in seinem derzeitigen Zustand sicher nicht für eine EM infrage", gab ÖFB-Generaldirektor Alfred Ludwig zu. An eine umfassende Sanierung oder gar an einen Neubau ist in absehbarer Zukunft nicht zu denken. "In Gesprächen mit der Stadt Wien gab es keine große Bereitschaft, etwas zu tun", erklärte Ludwig.

Ohne die Unterstützung der öffentlichen Hand ist ein Nationalstadion von internationaler Top-Qualität aber nicht denkbar. "Der Fußball allein kann so ein Projekt nicht stemmen. Den Großteil muss die Politik machen. Der Verband kann das natürlich beleben, aber bauen muss es die Politik", sagte Ludwig.

Im Zuge der EURO 2008 wurde die damalige Finalarena lediglich saniert, für einen großen Wurf fehlte das Geld. "Dass es im Zuge der Heim-EM nicht zu einem neuen Stadion gereicht hat, ist sicher ein bitterer Nachgeschmack. Das wäre eine Riesenchance gewesen", meinte Ludwig.

Über kurz oder lang könne man sich der Diskussion über eine neue Arena aber nicht verschließen. "Man wird einsehen müssen, dass dieses Stadion nicht reicht. Es ist vielleicht noch fünf, sechs Jahre in Ordnung, doch in einigen Jahren braucht es wieder ein Facelifting, und dann gibt es vielleicht die Chance auf ein neues Stadion."

Bis dahin wird es wohl auch schwierig, wie ursprünglich angedacht ein Europa-League-Finale nach Wien zu holen. "Es werden noch in diesem Jahr von der UEFA neue Bestimmungen für Europa-League-Finalstadien ausgearbeitet. Dann werden wir schauen, ob wir sie erfüllen", sagte Ludwig, der sich allerdings keine großen Hoffnungen macht. "Wenn man nicht investiert, wird man kein großes Event mehr nach Österreich bringen."

Besser stehen die Chancen auf die Austragung einer U21-EM, obwohl der ÖFB bei der Bewerbung für 2015 im Vorjahr scheiterte. Auch beim wichtigsten europäischen Nachwuchsturnier steckt die UEFA bis Jahresende die neuen Rahmenbedingungen ab - möglich ist eine Aufstockung von 8 auf 16 Bewerber -, dann berät man in Österreich über das weitere Vorgehen.

"Die U21-EM ist ein attraktives Turnier, für das wir auch die nötige Infrastruktur hätten", betonte Ludwig und wies darauf hin, dass dem ÖFB nur noch dieser Bewerb in der Sammlung fehlt. In der Vergangenheit war Österreich bereits Austragungsort einer EM, einer U19-EM, einer U16-EM sowie eines Champions-League-, Meistercup-, Cupsieger- und UEFA-Cup-Endspiels.

Vergleichen Sie selbst: Ernst-Happel-Stadion (eh schön präsentiert)....

.... versus ein "echtes" Fußballstadion:

Video 3: Gras-Verlegung in der Friends Arena

Video 4: Zeitraffer-Aufnahmen vom Bau der Friends Arena

Wirtschaft

Formel 1 will mit "Cable Cowboy" neu durchstarten

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Wirtschaft

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Brexit: EU-Referendum der Briten

Abpfiff: Brexit für die Profifußballer Payet, Kante, Wimmer, Can & Co