Schweden vs. Österreich

Schweden vs. Österreich

Österreichs Nationalteam muss , will man bei der WM in Brasilien 2014 dabei sein. Der Privatsender ATV zeigt das Spiel im Fernsehen, es gibt auch einen Live-Stream im Internet.

Der schwedische Fußball-Teamchef Erik Hamren erwartet im entscheidenden WM-Qualifikationsspiel am Freitag (Beginnzeit: 20.45 Uhr) in Solna gegen Österreich einen Fight auf Biegen und Brechen um einen Platz im WM-Play-off. "Es spielen zwei gleich starke Mannschaften. Das wird ein hartes Duell, ein echter Kampf", prophezeite der 56-Jährige. Hamren schwärmte fast von der ÖFB-Auswahl. "Die Österreicher haben viele gute Spieler bei guten Clubs. Das ist eine Mannschaft, die noch besser wird, weil sie sehr jung ist."

Als Favorit wollte der Schwede seine Truppe nicht bezeichnen. "Wir sind in der Tabelle drei Punkte vor Österreich und spielen daheim, also werden viele denken, wir sind Favorit. Aber ich mache mir darüber keine Gedanken", betonte Hamren. Etwas mehr Gedanken machte sich der Coach in den vergangenen Tagen über den Fitnesszustand seines großen Stars Zlatan Ibrahimovic. Der Goalgetter von Paris St. Germain beendete das Mittwochtraining - wie zuvor mit Hamren abgesprochen - vorzeitig und machte dafür die Donnerstag-Einheit ohne Probleme in vollem Umfang mit. "Er ist in guter Verfassung. Ich erwarte ihn am Freitag sehr stark", sagte Hamren, der sich dagegen verwehrte, die Partie zum Duell zwischen Ibrahimovic und David Alaba hochzustilisieren. "Im Fußball spielt nicht Einer gegen Einen sondern Elf gegen Elf. Ibrahimovic ist einer der besten Fußballer der Welt, aber er kann nicht alleine spielen."

Und was denken die Österreicher?

Für Österreich geht es um Alles oder Nichts: Bei einer Niederlage gegen Schweden ist der Traum von einer Teilnahme an der WM 2014 vorbei, bei einem Sieg steht die Tür zum Play-off sperrangelweit offen. Bei einem Remis müsste der Rechenstift gezückt werden – es dürfte aber wohl eher nicht reichen. Denn in letzterem Fall wäre die ÖFB-Auswahl von einer Schützenhilfe Deutschlands am Dienstag in Schweden abhängig und außerdem davon bedroht, als schlechtester Zweiter aller neun Gruppen das Play-off zu verpassen. Kein Wunder also, dass ÖFB-Teamchef Marcel Koller drei Punkte anstrebt. "Es ist immer besser, wenn man alles in der eigenen Hand hat. Wenn wir gewinnen, wäre es einfach angenehmer."

Allerdings könnte der Schweizer auch mit einem Remis leben. "Wir gehen zwar in jedes Spiel, um zu gewinnen, doch wenn am Ende ein Unentschieden rauskommt, müssen wir das auch akzeptieren." Koller erwartet von Beginn an stürmische Gastgeber. "Die Schweden werden ein frühes Tor erzielen wollen, aber wir sind gewappnet", versprach der Schweizer und warnte einmal mehr vor Schwedens Top-Star Zlatan Ibrahimovic. "Er ist für die Schweden in der Offensive extrem wichtig. Es ist immer Gefahr da, wenn er am Ball ist." Der Goalgetter von Paris St. Germain ist trotz seiner am Sonntag in Marseille erlittenen Wadenblessur ebenso einsatzbereit wie die zuletzt angeschlagenen ÖFB-Kicker Julian Baumgartlinger und Markus Suttner. "Es sieht so aus, dass wir aus dem Vollen schöpfen können", erklärte Koller.

Wer spielt bei Österreich?

Nach der möglichen Aufstellung gefragt, hüllte sich der Nationaltrainer wie üblich in Schweigen. Eine bis zuletzt offene Frage war, ob Andreas Weimann oder Marc Janko im Angriffzentrum beginnt. Letzterer befindet sich bei Trabzonspor seit den vergangenen Wochen im Aufwind, was auch Koller zufrieden registrierte. "Er ist eine wichtige Komponente für uns", sagte der Teamchef über den Ex-Salzburger. Koller spekuliert für Freitag mit einer ähnlich guten Leistung der ÖFB-Auswahl gegen Schweden wie beim 2:1 im vergangenen Juni in Wien. "Damals war der Schlüssel, dass wir in Führung gegangen sind und dadurch an Sicherheit gewonnen haben. Ich hoffe, wir finden auch diesmal einen Schlüssel, um die Tür zu öffnen."

Voraussetzung dafür ist ein hochkonzentriertes Auftreten. "Wir sind vorbereitet und werden alles unternehmen, um gegen starke Schweden zu bestehen", betonte Koller. An der Spielweise der Skandinavier werde sich im Vergleich zum Wien-Match nicht allzu viel ändern. "Die Schweden treten auswärts und daheim kompakt und diszipliniert auf, daheim vielleicht ein bisschen offensiver." Damit auch nach dem Freitag-Spiel die WM-Chance lebt, müssen David Alaba und Co. laut Koller unbedingt ihre Schwäche auf fremdem Terrain ablegen. "Wir wissen, dass wir auswärts nicht so stark wie daheim waren. Aber jetzt haben wir zwei Spiele vor uns, in denen wir das ändern können", meinte der Teamchef.

WM-Qualifikation im TV: ATV ist diesmal wieder dran

Um 20.45 Uhr geht es in der „Friends Arena“ in Solna in der Nähe von Stockholm los. Und wo bitte ist das Spiel im Fernsehen zu sehen? In Österreich zeigt der Privatsender ATV mal wieder ein Spiel, der ORF darf ja dafür die Heimspiele zelebrieren. Der Sender hat sich inzwischen dank professioneller Berichterstattung als echte Alternative – und sogar als mehr als das – etabliert. Bei ATV geht es jedenfalls schon um 19.30 Uhr los mit der Vorberichterstattung.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen :

Fußball-WM-Qualifikation/Gruppe C/9. und vorletzter Spieltag: Schweden - Österreich (Solna, Friends Arena, 20.45 Uhr/live ATV, SR Cüneyt Cakir/TUR)

Schweden: Isaksson (Kasimpasa/109) - Lustig (Celtic Glasgow/38/2 Tore), Nilsson (Nürnberg/11), Antonsson (Bologna/11), M. Olsson (Norwich/18/4) - Larsson (Sunderland/58/6), Wernbloom (ZSKA Moskau/34/2), Svensson (Elfsborg/144/21), Kacaniklic (Fulham/12/2) - Ibrahimovic (Paris St. Germain/93/45), Elmander (Norwich/73/20)

Ersatz: Nordfeldt (Heerenveen/2), Wiland (FC Kopenhagen/8) - Bengtsson (FC Kopenhagen/8), Granqvist (Krasnodar/32/2), Johansson (Göteborg/18) J. Olsson (West Bromwich/24/1), Durmaz (Genclerbirligi/11/1), Elm (ZSKA Moskau/35/3), Hysen (Göteborg/30/8), Källström (Spartak Moskau/104/16), Zengin (Eskisehirspor/3), Toivonen (Eindhoven/34/6)

Es fehlt: Ekdal (gesperrt und verletzt)

Österreich: Almer (Cottbus/11) - Garics (Bologna/36/2), Dragovic (Dynamo Kiew/24), Pogatetz (Nürnberg/58/2), Fuchs (Schalke/57/1) - Kavlak (Besiktas/27/1), Alaba (Bayern/28/5) - Harnik (Stuttgart/39/9), Junuzovic (Werder Bremen/28/4), Arnautovic (Stoke/30/7) - Janko (Trabzonspor/35/15)

Ersatz: Lindner (Austria/4), Özcan (Ingolstadt/1) - Klein (Salzburg/15), Prödl (Werder Bremen/42/3), Ortlechner (Austria/8), Suttner (Austria/8), Baumgartlinger (Mainz/29), Sabitzer (Rapid/2), Ivanschitz (Levante/63/11), Leitgeb (Salzburg/34), Hosiner (Austria/4/2), Weimann (Aston Villa/9)

Wirtschaft

Formel 1 will mit "Cable Cowboy" neu durchstarten

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Wirtschaft

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Brexit: EU-Referendum der Briten

Abpfiff: Brexit für die Profifußballer Payet, Kante, Wimmer, Can & Co