Schon wieder acht Tore bei Deutschland gegen Schweden + Video der Highlights

Schon wieder acht Tore bei Deutschland gegen Schweden + Video der Highlights

Das Team von Bundestrainer Joachim Löw gewann zum Abschluss der WM-Qualifikation vor allem dank der Treffer des Chelsea-Stars nach einem 0:2-Rückstand in Stockholm noch 5:3 (1:2) und rettete damit eine stolze Serie.

Seit dem ersten Spiel am 11. März 1934 hat in nun 42 Partien eine deutsche Nationalmannschaft noch nie ein Auswärtsspiel in der WM-Qualifikation verloren.

Neben der Revanche für das legendäre 4:4 gegen "Tre Kronor" vor einem Jahr in Berlin gelang der zuvor bereits als Gruppensieger für die WM-Endrunde 2014 in Brasilien qualifizierten DFB-Elf auch noch ein Torrekord. Mit 36 Treffern in der Ausscheidungsrunde übertraf die deutsche Mannschaft ihren Bestwert aus der Qualifikation zur WM 1982 (33 Tore).

Mesut Özil war an seinem 25. Geburtstag mit seinem achten Tor im laufenden Wettbewerb der Anschlusstreffer in einer extrem ernüchternden ersten Halbzeit geglückt. Tobias Hysén (6.) und Alexander Kacaniklic (42.) hatte die gnadenlos effektiven Schweden gegen anfällige und ideenlose Gäste mit 2:0 in Führung geschossen.

Doch nach der Pause schafften der eingewechselte Mario Götze (53.) und Schürrle (57., 66., 76.) noch die Wende. Nach dem 3:4 durch Hysen (69.) drohte zwischenzeitlich erneut ein 4:4. Doch im Gegensatz zum Hinspiel, als die DFB-Elf schon 4:0 geführt hatte, blieb es ihr diesmal erspart. So erlebte auch der ansonsten schwache Jubilar Bastian Schweinsteiger ein versöhnliches Ende seines ereignisreichen 100. Länderspiels.

Löw erlebte sein 99. Spiel als Bundestrainer - und war am Ende auch ein bisschen erleichtert: "Wir waren 2:0 hinten, obwohl wir viel Ballbesitz und viele Chancen hatten. Gut, dass wir noch das 2:1 vor der Pause gemacht haben. Da haben wir gesagt, dass wir noch gewinnen, wenn wir das Tempo hochhalten - und so war es dann auch", sagte Löw am ZDF-Mikrofon und verteilte ein Extralob an Schürrle: Wenn er so spiele, gehe an ihm bei der WM "sicherlich kein Weg" vorbei, sagte der Bundestrainer.

Seine eigene Vertragsverlängerung ist derweil zwar höchstwahrscheinlich, aber noch nicht ganz in trockenen Tüchern. "Aus meiner Sicht gibt es schon noch das ein oder andere, was geklärt werden muss", sagte Löw. Dass die Verlängerung seines 2014 auslaufenden Vertrages um zwei Jahre noch ernsthaft gefährdet ist, glaubt er aber nicht: "Ich denke, dass der Vertragsverlängerung nichts im Wege steht."

"Die drei Gegentore sind ärgerlich, aber man hat mal wieder gesehen, welche Kraft wir nach vorne haben. Da hat es jede Mannschaft auf der Welt schwer", meinte derweil Schürrle, der sich direkt den Spielball als Andenken gesichert hatte.

Ohne den gesperrten Superstar Zlatan Ibrahimovic, der mit einem Schweden-Fähnchen in der Hand auf der Tribüne saß, erwischten die Gastgeber einen Start nach Maß. Nach einem Pass von Sebastian Larsson kam Tobias Hysén frei zum Schuss und ließ Manuel Neuer in der sechsten Minute keine Abwehrchance, auch weil Jerome Boateng in der Viererkette falsch stand. Es war das erste Gegentor für das DFB-Team seit 320 Minuten.

Danach bemühten sich die Gäste um Spielkontrolle, taten sich gegen früh störende Schweden aber schwer. Die erste gute und für lange Zeit einzige Chance ergab sich durch eine Standardsituation. Nach einer Freistoßflanke von Kroos köpfte Thomas Müller den Ball an die Latte (12.).

Anschließend bestimmte das deutsche Team zwar das Spiel, doch der dicht gestaffelte schwedische Defensiv-Verbund bereitete Özil und Co. zunächst Kopfzerbrechen. Auch einige vielversprechende Aktionen über die Außen, vor allem Marcell Jansen über links war bemüht, verpufften. Jubilar Bastian Schweinsteiger konnte dem Spiel in seinem 100. Einsatz im DFB-Trikot nicht den Stempel aufdrücken - im Gegensteil: Der Ersatz-Kapitän von Philipp Lahm agierte unglücklich und war zumeist ebenso ratlos wie seine Kollegen in der Kreativabteilung.

In der 42. Minute kam es dann noch schlimmer, als die Schweden ihre zweite gute Chance zum zweiten Tor nutzten. Wieder tat sich eine Lücke in der Viererkette auf, und Alexander Kacaniklic hatte freistehend gegen Neuer keine Probleme. Immerhin gelang Özil mit seinem Schuss aus 14 Metern der schnelle Anschluss.

Intensive Rotation

Bundestrainer Löw hatte nach dem 3:0-Sieg gegen Irland am Freitag in Köln auf intensive Rotation verzichtet. Für den erkälteten Per Mertesacker begann Mats Hummels in der Innenverteidigung. Max Kruse kam für den gelbgesperrten Sami Khedira zum Einsatz und agierte als einzige Sturmspitze. Mesut Özil rückte an seinem Geburtstag wieder auf seine angestammte Position hinter den Spitzen, Toni Kroos operierte etwas defensiver.

Nach der Pause kam Mario Götze für Müller ins Spiel - und der Wechsel zahlte sich schnell aus. Einen Pass von Özil verwertete der Münchner eiskalt zum 2:2. Danach lief es für die deutsche Elf, die mit blitzschnellen Kombinationen die Löcher in der schwedischen Deckung nutzte. Schürrle machte mit seinem Treffern vortreffliche Eigenwerbung für einen Stammplatz auf der hart umkämpften linken Offensivseite, wo auch Lukas Podolski und Julian Draxler gerne spielen würden.

Bester deutscher Spieler neben Schürrle war Toni Kroos. Hysén und Kim Källström ragten aus dem schwedischen Team heraus.

Wirtschaft

Formel 1 will mit "Cable Cowboy" neu durchstarten

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Wirtschaft

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Brexit: EU-Referendum der Briten

Abpfiff: Brexit für die Profifußballer Payet, Kante, Wimmer, Can & Co