Robert Kubica: "Ich denke von Tag zu Tag"

Robert Kubica: "Ich denke von Tag zu Tag"

Anfang 2011 änderte sich vieles im Leben von Robert Kubica. Bei einem Rallye-Unfall in Italien erlitt der Pole so schwere Verletzungen, dass zwischenzeitlich sogar sein Leben auf dem Spiel stand.

"Wie geht es Ihnen körperlich?"

Robert Kubica: "Es geht mir gut, besser noch als vor einigen Monaten. Aber natürlich war ich vor dem Unfall in einer besseren Verfassung, als ich noch in der Formel 1 gefahren bin. Ich kann mich wirklich nicht beschweren, von Monat zu Monat wird es besser."

"Asphalt ist Ihr Untergrund. Was erwarten Sie bei der Rallye Deutschland?"

Kubica: "Asphalt kommt mir tatsächlich entgegen, aber diesen speziellen Untergrund hier kenne ich nicht. In der Formel 1 und vorher habe ich natürlich viel Erfahrung auf Asphalt gesammelt, in der Rallye bin ich auch schon darauf gefahren, aber der auf der Deutschland Rallye hat ganz andere Eigenschaften. Die Etappen sind sehr schwer, da müssen wir aufpassen und sicher fahren."

"Denken Sie, dass es eine schnelle Strecke ist?"

Kubica: "Ja, eine sehr schnelle und enge Strecke, insgesamt sehr knifflig. Es wird sehr schwierig, als Neuling wirklich gute Zeiten zu fahren."

"Wie groß sind im Moment die Chancen auf ein Comeback in der Formel 1, vielleicht sogar schon im kommenden Jahr?"

Kubica: "Ich weiß es nicht, man muss erstmal die Möglichkeiten abwägen. Ganz ehrlich: Ich denke momentan nicht so weit in die Zukunft, sondern von Tag zu Tag, von Rallye zu Rallye, von Monat zu Monat. Ich weiß nicht, was kommt. Aber mein Ziel ist natürlich zurückzukehren, wenn das möglich ist. Solange es eine Chance gibt, werde ich alles dafür tun."

"In welcher Verfassung ist Ihr rechter Arm, der bei dem Unfall damals in Italien schwer verletzt wurde?"

Kubica: "Es wird besser, aber er wird niemals wieder so sein wie früher. Es gibt viele Einschränkungen, vor allem im Alltag. Beim Fahren ist es aber okay."

"Sie liegen auf Platz drei in der Gesamtwertung der WRC2 und haben gute Chancen auf den WM-Titel. Wie gehen Sie die nächsten Rennen an?"

Kubica: "Wir konzentrieren uns zunächst auf das Rennen hier, das wird schon lang und schwer genug."

"Red Bull sucht für die kommende Formel-1-Saison neben Sebastian Vettel immer noch einen Fahrer. Wäre das eine Option für Sie?"

Kubica: "Ich glaube, das ist momentan nicht möglich. Ich träume nicht, sondern gehe jeden Tag aufs Neue an. Für mich ist es momentan nur wichtig, meine Gesundheit und mein Fahrkönnen zu verbessern."

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Sport

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Wirtschaft

Formel 1 will mit "Cable Cowboy" neu durchstarten

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Wirtschaft

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft