Rapid beendet Derby-Fluch

Rapid beendet Derby-Fluch

Der US-Teamstürmer erzielte am Sonntag in der Fußball-Bundesliga in der 88. Minute den Siegestreffer zum 1:0-Sieg der Hütteldorfer gegen die Wiener Austria.

Der bis dahin letzte Erfolg datierte vom 13. März 2011, als ebenfalls in der Generali-Arena ein 1:0-Sieg gelungen war. Während Rapid damit seinen Negativlauf im Derby beendete, wartet die Austria nun schon seit über zwei Monaten auf einen Heimsieg.

Alles sah im 307. Wiener Derby bereits nach einer Punkteteilung aus, als Boyd zuschlug. Der US-Stürmer, der davor kaum zur Geltung gekommen war, verwertete eine Flanke von Schrammel per Kopf. Es war der Lohn für eine Feldüberlegenheit der Gäste, allerdings hatte die Austria bis zur Schlussphase die besseren Chancen. Hosiner (21.) und Kienast (68.) trafen nur die Querlatte.

Austria-Trainer Nenad Bjelica schickte seine Elf mit einer Systemänderung aufs Feld und ließ in einem 4-4-2 Hosiner und Kienast stürmen. Doch das Spiel nahm Rapid in die Hand. Obwohl die Hütteldorfer nach den Europacup-Einsätzen während der Woche zwei Tage weniger Regenerationszeit hatten, wirkten sie frischer - und entschlossen, ihre schwarze Derby-Serie zu beenden. Das Rapid-Spiel lief allerdings nur bis 20 m vor dem Tor gut. Für wirklich gefährliche Situationen im Strafraum fehlte oft die Präzision.

Von der Austria war 20 Minuten lang nichts zu sehen, sie kam erst in der 21. Minute erstmals in Strafraumnähe, und hatte gleich die größte Chance der ersten Halbzeit. Hosiner traf aber nur die Latte. Viel lief bei der Austria auch danach nicht zusammen. Die Violetten hatten aber noch einmal Pech, als Schiedsrichter Grobelnik nach einem Jun-Schuss ein Handspiel von Trimmel im Strafraum nicht sah (40.).

Auch nach der Pause änderte sich wenig am Bild. Rapid war meist feldüberlegen, tat sich aber schwer, sich gut in Position zu bringen. Schüsse von Sabitzer (56.) und Hofmann (71.) wurden zu einer sicheren Beute von Austria-Torhüter Lindner. Und bei einigen der wenigen Offensivaktionen der Heimischen fehlten neuerlich nur Zentimeter. Nach einer Koch-Flanke kam landete ein Hechtkopfball von Kienast an der Latte (71.).

In der Schlussphase vergaben Boyd, der sich den Ball nicht stoppen konnte (82.), und Sabitzer (86.) die ersten Matchbälle für Rapid, ehe Boyd das Kopfball-Duell gegen Suttner gewann und den dritten verwertete. Wie schon beim 1:1 am Donnerstag in der Europa League gegen Genk brachte Schrammel die entscheidende Flanke in die Mitte.

Dank des Siegs schloss Rapid (20 Punkte) vor dem Abendspiel zu Ried (21) und Grödig (20) auf. Titelverteidiger Austria (16) fehlen zumindest schon zwölf Punkte auf Tabellenführer Salzburg.

Bjelica: "Es werden Köpfe rollen"

Bei Österreichs Fußball-Meister Austria ist nach der 0:1-Niederlage am Sonntag daheim gegen Rapid Feuer am Dach. Trainer Nenad Bjelica ist nach der ersten Pleite gegen den Erzrivalen seit März 2011 und nur einem Sieg in den jüngsten zwölf Pflichtspielen der Kragen geplatzt. Der Kroate kündigte "radikale Entscheidungen" an. "Drei, vier werden fliegen", meinte Bjelica und fügte hinzu: "Falls ich nächste Woche überhaupt noch Trainer bin, wird man eine ganz andere Austria sehen."

"Das geht mir auf die Nase", sagte der 42-Jährige, der bei seinen Entscheidungen keine Scheu vor "großen" Namen zeigen will. "Es kann vom Ersten bis zum Letzten jeden einzelnen treffen. Wenn ich die Möglichkeit bekomme, dann werden die Köpfe rollen. Die Spieler sollten sich warm anziehen", polterte Bjelica.

Wer genau den Bogen endgültig überspannt hat, werde man bei der Aufstellung fürs kommende Bundesliga-Match am Sonntag in Wiener Neustadt sehen. Es dürfte sich aber durchaus um einige Leistungsträger der Meistertruppe handeln.

Denn Bjelica kritisierte am Sonntag nicht zum ersten Mal, dass einige seiner Kicker nach den Erfolgen der vergangenen Saison "satt" wirken. "Diese Geschichten vom Meistertitel interessieren keinen Menschen mehr. Und auch der Einzug in die Champions League ist schon lange her. Was wir uns in den vergangenen zwei Monaten kaputt gemacht haben, ist ein Wahnsinn", betonte er.

Dass Bjelica mit seinen Umstellungen das Risiko auf weitere Flops erhöhen könnte, nimmt er in Kauf. "Es gibt ein paar die willig sind. Ich werde mit den Willigen sterben, die wirklich für die Austria kämpfen wollen. Ich habe die Ausreden satt, ich habe auch genug vom lauwarmen Reden", sprach Bjelica Klartext.

"Das sind Profis, die gut und pünktlich bezahlt werden. Das ist Arbeit, das ist Leistungssport. Vom einen oder anderen ist das punkto Konzentration und Wille einfach zu wenig", richtete Bjelica seinen Spielern aus. Dass der trainingsfreie Montag gestrichen wurde, kam dann wenig überraschend.

Wenn ihn die Clubführung "heute, morgen oder in zwei Monaten" entlassen sollte, dann müsse er das akzeptieren. "Der Trainer ist hauptverantwortlich. Für die Erfolge und für die Misserfolge."

Austria-Vorstand Markus Kraetschmer betonte aber am Sonntagabend, dass man seit dem Ausstieg von Frank Stronach nicht mehr für überhastete Personalentscheidungen bekannt sei. Kraetschmer kündigte für Montag - wie nach allen Spielen - eine ausführliche Analyse mit Bjelica und Sport-Vorstand Thomas Parits an.

Wichtige Entscheidungen würden stets nach Ende von Halbsaisonen - also in der Sommer- und Winterpause - getroffen. Aber auch Kraetschmer schoss in seiner ersten Derby-Enttäuschung eher in Richtung der Kicker als in Richtung Trainer. "Bjelica hat sehr lange die gesamte Schuld auf sich geladen. Einige Spieler müssen sich aber wirklich hinterfragen", sagte Kraetschmer, der zur Derby-Darbietung meinte: "Das war indiskutabel und kann nicht akzeptiert werden. Einige Spieler dürften sich der Bedeutung eines Derbys nicht bewusst sein."

Auch Kraetschmer stellte einigen Kickern die Rute ins Fenster, sie würden die Rechnung spätestens in den kommenden Transferfenstern präsentiert bekommen. "Wir werden uns darüber unterhalten, wie man mit einigen Spielern umgehen soll und kann. Kurz- und langfristig", sagte Kraetschmer, der aber Sanktionen wie etwa Geldstrafen ausschloss.

Wirtschaft

Formel 1 will mit "Cable Cowboy" neu durchstarten

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Wirtschaft

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Sport

Abpfiff: Brexit für die Profifußballer Payet, Kante, Wimmer, Can & Co