Rafael Nadal kehrt zurück auf den Tennis-Thron

Rafael Nadal kehrt zurück auf den Tennis-Thron

Rafael Nadal profitierte am Samstag im Halbfinale der China Open in Peking beim Stand von 4:2 von der Aufgabe seines tschechischen Gegners Tomas Berdych. Mit dem Einzug ins Endspiel sicherte sich Nadal die Rückkehr auf den Tennis-Thron. Sein Gegner wurde erst später zwischen Noch-Nummer-eins Novak Djokovic (SRB) und Richard Gasquet (FRA) ermittelt.

Nadal hat die Rückkehr an die Spitze in diesem Jahr redlich verdient. Nach einer rund siebenmonatigen Auszeit wegen einer Knieverletzung kehrte der Spanier, den einige schon abgeschrieben hatten, triumphal zurück. "Das ist ein großartiges Jahr, ohne Zweifel eines der besten meiner Karriere", sagte Nadal. "Natürlich ist es etwas Besonderes, nach über einem halben Jahr Pause wieder an der Spitze der Rangliste zu stehen."

Die lange Auszeit vom Tennis hatte aber in gewisser Weise auch Vorteile. Denn mental hat sich Nadal gut erholt und kam "hungriger" denn je auf die Tour zurück. "Ich war wirklich sehr aufgeregt, wieder in den Wettkampf zu gehen. Ich habe jeden Tag mit der richtigen Einstellung hart gearbeitet und darum stehe ich jetzt da, wo ich bin", erklärte der wie immer bescheidene Mallorquiner. Er werde sicher nicht zu Bett gehen und sich denken, er wäre der beste Spieler der Welt. "Das habe ich nie gedacht."

Doch in diesem Jahr ist er es: Seine Matchbilanz spricht mit 65:3-Siegen Bände. Vor dem Finale am Sonntag hält Nadal bei schon zehn Turniersiegen in diesem Jahr, darunter auch die Grand-Slam-Titel Nummer 12 und 13 bei den French und den US Open. Und er wird wohl seinen persönlichen Rekord aus 2005 (11 Saison-Titel) noch übertreffen. Das ist eine der wenigen Statistiken, in denen übrigens Österreichs Tennis-Legende Thomas Muster noch besser ist: 1995 hat Muster 12 Titel in einem Jahr gewonnen, das ist selbst Roger Federer nur einmal (2006) gelungen. Den diesbezüglichen Rekord hält übrigens Guillermo Vilas, der 1977 gleich 16 Siege einheimste.

Doch Nadal hat nun wieder alle Chancen, sämtliche Rekorde zu brechen - wenn sein Körper hält. "Ohne Gesundheit ist gar nichts möglich", konstatiert Nadal trocken. Und für die Spieler zählt der Platz auf dem Tennis-Thron so richtig am Ende des Jahres. Darum wird Nadal auch nicht feiern. "Jetzt ist nicht die Zeit zum Feiern, es ist die Zeit, fokussiert zu bleiben. Die Saison und meine Arbeit ist noch nicht vorbei." Schon am Sonntag geht sie entweder gegen Djokovic oder Gasquet weiter.

Nicht mehr weiter geht es in Tokio für Julian Knowle und Jürgen Melzer. Der Erfolgslauf des österreichischen Duos ist am Samstag im Doppel-Halbfinale von der britisch-australischen Paarung Jamie Murray/John Peers beendet worden, Knowle/Melzer unterlagen mit 3:6,4:6.

Wirtschaft

Formel 1 will mit "Cable Cowboy" neu durchstarten

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Wirtschaft

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Brexit: EU-Referendum der Briten

Abpfiff: Brexit für die Profifußballer Payet, Kante, Wimmer, Can & Co