Rafael Nadal nach Sieg bei US Open nun im Davis Cup gefordert

Wenige Tage nach dem hochklassigen Finale der US Open in New York sind Rafael Nadal und Novak Djokovic für ihre Heimatländer im Davis-Cup-Einsatz.

Rafael Nadal nach Sieg bei US Open nun im Davis Cup gefordert

Das Angebot war gut gemeint, immerhin lagen noch 5774 Kilometer vor Rafael Nadal. Doch der bescheidene Superstar aus Manacor verzichtete auf den Privatjet, der ihn von New York nach Madrid fliegen sollte. Dort kämpft Nadal ab Freitag für sein finanziell klammes Heimatland Spanien gegen die Ukraine um den Klassenerhalt in der Davis-Cup-Weltgruppe. Extrawünsche hat er keine, selbst nach seinem Triumph bei den US Open nicht. "Es ist nicht die richtige Zeit, um den Staat für meinen Rückflug zahlen zu lassen", ließ Nadal mitteilen.

Allerdings ist es an der Zeit für sein Comeback im traditionsreichen Mannschaftswettbewerb. Erstmals seit 2006 muss der Seriensieger der vergangenen Jahre in die Relegation - mit dem überragenden Nadal an der Spitze sollte die Aufgabe im Caja Magica in Madrid jedoch nicht mehr als eine Formsache sein.

Das weiß auch Alexander Dolgopolow. "Es war schon ganz gut für uns, dass Rafa in New York gewonnen hat", sagte die ukrainische Nummer eins: "Aber er hat schon oft gezeigt, dass er sich sehr schnell an die Gegebenheiten gewöhnen kann. Das wird er wieder tun, selbst wenn er erst Freitag anreisen würde."

Mittwochnachmittag absolvierte Nadal die ersten Trainingseinheiten im Kreis seiner Teamkollegen nach eineinhalb Jahren Davis-Cup-Pause. Zu diesem Zeitpunkt hatte sein New Yorker Finalgegner Novak Djokovic in Belgrad bereits einen Tag Frustbewältigung betrieben.

Auf dem Sandplatz in seiner Heimat powerte sich der Weltranglistenerste aus, als könne er die Viersatz-Niederlage von Flushing Meadows damit vergessen machen. "Ein neuer Tag. Ich bereite mich auf den Davis Cup vor", teilte Djokovic seinen Fans mit. Am Wochenende führt er Serbien gegen das Überraschungs-Team aus Kanada an und hat dabei das zweite Finale nach 2010 vor Augen. Damals hatten Djokovic und Co. mit dem Triumph über Frankreich dem Tennis-Boom in Serbien die Krone aufgesetzt.

Das zweite Halbfinale bestreiten Titelverteidiger Tschechien und Argentinien, das in Runde eins Deutschland in die Relegation geschickt hatte. Während Tschechien mit den letztjährigen Davis-Cup-Helden Tomas Berdych und Radek Stepanek antritt, muss Argentinien weiterhin auf seinen Spitzenspieler Juan Martin del Potro verzichten. Ohne den früheren US-Open-Champion, der die Mannschaft von Kapitän Martin Jaite noch immer boykottiert, dürfte es für die Gauchos in Prag schwer werden, das fünfte Finale ihrer Davis-Cup-Geschichte zu erreichen.

Nadal und Djokovic scheinen keine Müdigkeit zu kennen, wenn es um ihr Land geht, doch was machen die weiteren Vertreter der "Fantastischen Vier" - Wimbledonsieger Andy Murray und Rekord-Champion Roger Federer - nach ihrem vorzeitigen Aus bei den US Open? Murray kämpft mit Großbritannien in Kroatien um die Rückkehr in die Weltgruppe nach fünf Jahren Abstinenz. Federer erholt sich dagegen von seinem fürchterlichen Tennis-Sommer und legt die Verantwortung in die Hände des US-Open-Halbfinalisten Stanislas Wawrinka, der die Schweiz gegen Ecuador zum Klassenerhalt führen soll.

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Mit dem Wechsel des österreichischen Fußballnationalspieler Marko …

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Ehemalige Skirennläuferin berichtete in "SZ" von Vergewaltigung durch …

Bernie Ecclestone, lange Jahre der Chef und Gesicht der Formel 1, will auch nach der Milliardenübernahme weiter im Cockpit der Formel-1-Dachcompany Delta Topco bleiben und ein gewichtiges Wort mitreden. Doch dürfte er die Rechnung ohne den neuen Eigentümer gemacht haben, der alles andere als zimperlich ist. Medienmogul John Malone hat Ecclestone gleich einen nicht weniger inspirierten Medienexperten als Chef vor die Nase gesetzt.
 

Formel 1 will mit "Cable Cowboy" neu durchstarten

Bernie Ecclestone, lange Jahre der Chef und Gesicht der Formel 1, will …

Der Verkauf des italienischen Fußballclubs AC Milan an chinesische Investoren ist unter Dach und Fach. Auch der britische Premier Club West Bromwich gehört nun Chinesen.
 

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Der Verkauf des italienischen Fußballclubs AC Milan an chinesische …