NHL: Jahrhundert-Tor von Tomas Hertl + Video

NHL: Jahrhundert-Tor von Tomas Hertl + Video

Tomas Hertl, tschechischer Stürmer der San Jose Sharks, verzaubert derzeit die NHL. Der 19jährige hat gegen die New York Rangers nicht nur ein Zaubertor, sondern gleich einen Viererpack erzielt. Plus VIDEO. Plus Ergebnisse und Tabellen.

Als Tomas Hertl die verrückteste Woche seines Lebens mit einem Traumtor gekrönt hatte, weinten Freundin Aneta und seine Mutter auf der Tribüne Tränen des Glücks. "Das ist unglaublich, einfach Wahnsinn", stammelte der erst 19 Jahre alte Tscheche nach seinem historischen Viererpack für die San Jose Sharks in der nordamerikanischen Profiliga NHL: "Das ist ein Traum. Vier Tore! In Tschechien habe ich das nie geschafft. Nicht einmal drei. In der NHL. Verrückt."

Ganze drei Spiele hat Hertl in der besten Eishockey-Liga der Welt absolviert, doch seit Dienstagabend hat sich das Toptalent aus Prag einen Namen gemacht. "Ninja Hertl" nannten die Sharks auf ihrer Homepage den nassforschen Torjäger, der seinen letzten Treffer beim 9:2 gegen den viermaligen Meister New York Rangers mit einem Kunstschuss durch die eigenen Beine erzielte. Auf der NHL-Homepage wurde der Treffer bereits als mögliches "Tor des Jahres" gehandelt.

Sechs Treffer hat der Neuzugang in drei Spielen erzielt, damit führt er die Torjägerliste der NHL an. Vergleiche mit Tschechiens Eishockey-Legende Jaromir Jagr (41) drängen sich nun geradezu auf. Und Hertl ist daran nicht ganz schuldlos: Vor seinem Wechsel in die USA ließ er sich auf einem Bauernhof mit nacktem Oberkörper, Mistgabel und Freundin im Arm fotografieren. Exakt die Pose also, mit der Jagr sich einst als Teenager ablichten ließ. "Er ist mein Vorbild", sagt Hertl: "Aber es ist ein langer Weg für mich, so zu werden wie er. Er ist eine tschechische Legende".

Der Anfang ist immerhin gemacht. Zwei Jahre hatte Hertl zuletzt für die Profis von Slavia Prag gespielt, dann holten ihn die Sharks in die USA - als Nummer 17 der Drafts. Nun ist er der jüngste Vierfach-Torschütze der NHL seit März 1988, damals war Jimmy Carson von den Los Angeles Kings 76 Tage jünger. "Tomas liebt es einfach, den Puck im Netz zu versenken. Als Teamkollege macht es unglaublich Spaß, ihm dabei zuzuschauen", sagte Kapitän Joe Thornton.

Schon nach Hertls drittem Tor gegen die Rangers stand am Dienstag die Halle kopf, Mützen flogen auf das Eis, Kameras zeigten die hüpfende Aneta und die weinende Mutter. Aber der Hattrick reichte Hertl noch nicht. Acht Minuten vor Schluss lief er alleine auf Goalie Martin Biron zu, legte sich den Puck zwischen die Schlittschuhe, holte mit dem Schläger hinter seinem Rückan aus und versenkte die Scheibe im Winkel. "Weltklasse", fand nicht nur Coach Todd McLellan.

Und wer weiß: Vielleicht kommt Hertl, der kaum Englisch spricht, nach der verrücktesten Woche seines Lebens bald mit dem eigenen Auto zum Training. "Ich habe kein Auto, und ausleihen darf ich keines, weil ich noch nicht 21 bin", hatte Hertl noch vor zehn Tagen gesagt. Zeit zum Autokauf habe er noch keine gefunden. "Ich muss schließlich um meinen Platz im Team kämpfen." Zumindest das dürfte sich inzwischen erledigt haben.

VIDEO des Sensationstors:

Ergebnisse des neunten Spieltags der NHL

9. Spieltag

Mittwoch, 09. Oktober

St. Louis Blues - Chicago Blackhawks 3:2

Calgary Flames - Montreal Canadiens 3:2

Los Angeles Kings - Ottawa Senators 4:3 n.V.

Tabellen

EASTERN CONFERENCE

Atlantic Division

1. Toronto Maple Leafs 4 3 1 0 13:10 6

2. Boston Bruins 2 2 0 0 7:2 4

3. Tampa Bay Lightning 3 2 1 0 7:7 4

4. Detroit Red Wings 3 2 1 0 6:7 4

5. Ottawa Senators 3 1 0 2 8:9 4

6. Montreal Canadiens 3 1 2 0 9:8 2

7. Florida Panthers 3 1 2 0 5:11 2

8. Buffalo Sabres 4 0 3 1 4:10 1

Metropolitan Division

1. Pittsburgh Penguins 3 3 0 0 12:3 6

2. New York Islanders 3 2 0 1 12:7 5

3. Carolina Hurricanes 3 1 1 1 6:9 3

4. New Jersey Devils 4 0 1 3 9:15 3

5. Columbus Blue Jackets 2 1 1 0 6:6 2

6. Washington Capitals 3 1 2 0 10:12 2

7. New York Rangers 3 1 2 0 6:14 2

8. Philadelphia Flyers 4 1 3 0 5:10 2

WESTERN CONFERENCE

Central Division

1. St. Louis Blues 3 3 0 0 14:4 6

2. Colorado Avalanche 3 3 0 0 11:3 6

3. Winnipeg Jets 3 2 1 0 12:10 4

4. Chicago Blackhawks 3 1 1 1 10:10 3

5. Dallas Stars 2 1 1 0 4:5 2

6. Nashville Predators 3 1 2 0 6:9 2

7. Minnesota Wild 3 0 1 2 7:10 2

Pacific Division

1. San Jose Sharks 3 3 0 0 17:4 6

2. Vancouver Canucks 4 3 1 0 15:12 6

3. Calgary Flames 4 2 0 2 15:15 6

4. Anaheim Ducks 3 2 1 0 8:11 4

5. Los Angeles Kings 4 2 2 0 11:13 4

6. Edmonton Oilers 3 1 2 0 11:15 2

7. Phoenix Coyotes 3 1 2 0 6:11 2

Hinweis: Die Tabellen sind wie folgt aufgebaut: Spiele gesamt, Siege, Niederlagen, Niederlagen nach Verlängerung oder Penaltyschießen. Für eine Niederlage nach Verlängerung oder Penaltyschießen gibt es einen Punkt, der Sieger erhält zwei Punkte.

Wirtschaft

Formel 1 will mit "Cable Cowboy" neu durchstarten

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Wirtschaft

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Sport

Abpfiff: Brexit für die Profifußballer Payet, Kante, Wimmer, Can & Co