Miami erzwingt Showdown um NBA-Titel

Miami erzwingt Showdown um NBA-Titel

Das NBA-Finale geht in ein Entscheidungsmatch. Titelverteidiger Miami Heat hat am Dienstag gegen die San Antonio Spurs in einem hochdramatischen Spiel mit einem 103:100-Erfolg nach Verlängerung den 3:3-Ausgleich in der "best of seven"-Serie geschafft. Damit kommt es am Donnerstag neuerlich in Miami zum Showdown um die Meistertrophäe der nordamerikanischen Basketball-Liga kommt.

Miami verhinderte in extremis, zum zweiten Mal in den letzten drei Jahren das Finale als Verlierer zu beenden. 5,2 Sekunden vor Schluss glich Ray Allen mit einem Dreipunktewurf zum 95:95 aus und brachte das Team aus Florida in die Verlängerung. "Das wird ein Wurf, den ich für eine lange Zeit nicht vergessen werde. Das steht ganz oben auf meiner Liste aufgrund der speziellen Situation", meinte Matchwinner Allen.

Allen hatte beim entscheidenden Versuch vom Rebound von Chris Bosh profitiert, nachdem LeBron James mit seinem Versuch nicht getroffen hatte. Trotz seines Fehlwurfs war Miami-Superstar James der überragende Spieler der Partie. Dem 28-Jährigen, der ab Beginn der zweiten Halbzeit durchspielte, gelang mit 32 Punkten, 10 Rebounds und 11 Assists ein Triple-Double. James erhob das Spiel hernach gar zum Größten, was er bisher erlebt hat. "Das war mit Abstand das beste Spiel, an dem ich je teilgenommen habe. Ich bin froh, dabei gewesen zu sein."

Erfolgreichster Werfer für die Spurs war Altmeister Tim Duncan, der 30 Punkte und 17 Rebounds verbuchte. "Das war ein Wahnsinnspiel, ein Wahnsinnspiel", stammelte" sein Coach Gregg Popovich nach dem nervenaufreibenden Match. Sein Gegenüber Erik Spoelstra brennt bereits auf das Entscheidungsspiel. "Wenn man uns vor der Saison gesagt hätte, dass wir sie in der eigenen Halle entscheiden können - jeder Einzelne von uns hätte es angenommen. Das sind die zwei besten Wörter im Mannschaftssport: Spiel sieben".

Dabei hatten die Spurs mehrmals die Chance, die Serie zu beenden und den fünften Titel in ihrer Club-Historie zu feiern. Kurz vor Ende des dritten Viertels hatte San Antonio mit 13 Punkten Vorsprung geführt, 28 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit lagen die Gäste aus Texas mit fünf Punkten vorne. In der Verlängerung fiel die Entscheidung erst Sekunden vor Schluss, als San Antonios Manu Ginobili beim Stand von 100:101 ein Ballverlust unterlief.

Erst zum vierten Mal in den letzten 25 Jahren und erstmals seit 2010 muss wieder ein siebentes Finalspiel die Meisterschaft entscheiden. Miami winkt nach 2006 und 2012 der dritte Titel, San Antonio hat alle seine vier bisherigen Finalserien (1999, 2003, 2005, 2007) gewonnen.

NB-Ergebnis vom Dienstag: Finale (best of seven), 6. Spiel: Miami Heat - San Antonio Spurs 103:100 n.V. - Stand in der Serie 3:3. Entscheidungsspiel am Donnerstag in Miami.

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Sport

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Wirtschaft

Formel 1 will mit "Cable Cowboy" neu durchstarten

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Wirtschaft

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft