Messi nach Steuer-Anhörung erleichtert

Zuversichtlich und erleichtert verließ der viermalige Weltfußballer Lionel Messi im Freitagmittag das Gerichtsgebäude seines Wohnortes Gavà nahe Barcelona.

Messi nach Steuer-Anhörung erleichtert

In der Anhörung wegen seiner Steueraffäre hatte der 26 Jahre alte Star des FC Barcelona versucht, das Gericht von seiner Unschuld zu überzeugen. Messi verließ anschließend kommentarlos das Gebäude, eine Einschätzung formulierte sein Anwalt Cristobal Martell.

"Die Anhörung hat ergeben, dass keine betrügerische Absicht vorlag. Zudem habe die Familie Messi von Beginn an versucht, die Angelegenheit wieder aus der Welt zu schaffen ohne die Konfrontation mit dem Staat zu suchen", sagte Martell und stellte seine Sicht der Ding dar. Seit dem Beginn des Verfahrens habe der Ausnahme-Fußballer mit seinem Vater Jorge Horacio Messi Transparenz und Kooperation in der Zusammenarbeit mit den Behörden gezeigt.

Messi war vor dem Gericht in Gavà nahe Barcelona zusammen mit seinem Vater vorgeladen. Die Justiz ermittelt gegen den Ausnahme-Fußballer und dessen Vater wegen des Verdachts des Steuerbetrugs. Den Argentiniern wird zur Last gelegt, in den Jahren 2007 bis 2009 dem Finanzamt Steuern in Höhe von 4,17 Millionen Euro nicht gezahlt zu haben. Der Ausnahmespieler hat sich mit den spanischen Behörden bereits auf eine Rückzahlung von fünf Millionen Euro geeinigt, um ein Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung abzuwenden.

Den ursprünglichen Vernehmungstermin am 17. September, einen Tag vor dem Champions-League-Auftakt des FC Barcelona gegen Ajax Amsterdam (4:0), hatten Messis Anwälte erfolgreich verschieben können. Messis Vater hatte zuletzt in öffentlichen Erklärungen die Verantwortung für die nicht erfolgten Steuerzahlungen seines Sohnes übernommen, da sich dieser nicht um die Steuererklärungen gekümmert habe.

Mehrere Dutzend Fans hatten Messi mit euphorischen Sprechchören empfangen, als dieser zur Vernehmung vor dem Gerichtsgebäude erschienen war. Der Argentinier, gekleidet im dunkeln Anzug mit weißem Hemd, hatte wortlos und gut gelaunt in die Menge gewinkt, bevor er sich den Fragen der Ermittler stellte.

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Mit dem Wechsel des österreichischen Fußballnationalspieler Marko …

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Ehemalige Skirennläuferin berichtete in "SZ" von Vergewaltigung durch …

Bernie Ecclestone, lange Jahre der Chef und Gesicht der Formel 1, will auch nach der Milliardenübernahme weiter im Cockpit der Formel-1-Dachcompany Delta Topco bleiben und ein gewichtiges Wort mitreden. Doch dürfte er die Rechnung ohne den neuen Eigentümer gemacht haben, der alles andere als zimperlich ist. Medienmogul John Malone hat Ecclestone gleich einen nicht weniger inspirierten Medienexperten als Chef vor die Nase gesetzt.
 

Formel 1 will mit "Cable Cowboy" neu durchstarten

Bernie Ecclestone, lange Jahre der Chef und Gesicht der Formel 1, will …

Der Verkauf des italienischen Fußballclubs AC Milan an chinesische Investoren ist unter Dach und Fach. Auch der britische Premier Club West Bromwich gehört nun Chinesen.
 

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Der Verkauf des italienischen Fußballclubs AC Milan an chinesische …