Golf: Bernd Wiesberger schlägt sich in die Top 60 vor

Der burgenländische Golf-Profi Bernd Wiesberger ist nun Nummer 58 der Weltrangliste. So weit ist noch kein Österreicher gekommen.

Golf: Bernd Wiesberger schlägt sich in die Top 60 vor

Bernd Wiesberger hat erstmals die Top 60 der Weltrangliste geknackt. Der 27-jährige Profigolfer aus dem Burgenland machte in der am Montag veröffentlichten Liste vier Plätze gut und sorgte als 58. einmal mehr für eine neue Bestmarke im rot-weiß-roten Profigolfsport. Wiesberger ist seit fast einem Jahr der beste heimische Pro im World Ranking. Bis Ende Juli 2012 war Routinier Markus Brier als 91. Rekordhalter gewesen.

Auch im "Race to Dubai" liegt Wiesberger dank seines vierten Platzes am Sonntag bei der BMW International Open weiter gut im Rennen. Mit einem Jahrespreisgeld von mittlerweile 422.221 Euro rangiert der Oberwarter auf Platz 33 der europäischen "Order of Merit", die Top 60 sind für das mit acht Millionen Euro dotierte Saisonfinale im November in Dubai qualifiziert.

Zweiter "Aufsteiger" im heimischen Golf ist weiterhin Matthias Schwab. Der 18-jährige Steirer macht einen weiteren Platz in der Amateur-Weltrangliste gut und ist bereits Dritter. Dabei hat Schwab wegen der Matura in diesem Frühjahr kaum Turniere gespielt. In der Europa-Rangliste ist der Rohrmooser seit längerem die Nummer eins.

Golf-Weltrangliste vom 24. Juni 2013

1. (1) Tiger Woods (USA) 12,89 Durchschnittspunkte
2. (2) Rory McIlroy (NIR) 9,53
3. (3) Justin Rose (ENG) 8,16
4. (4) Adam Scott (AUS) 7,43
5. (5) Matt Kuchar (USA) 6,73
6. (6) Phil Mickelson (USA) 6,21.

58. (62.) Bernd Wiesberger (AUT) 2,31
709. Markus Brier (AUT) 0,16

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Mit dem Wechsel des österreichischen Fußballnationalspieler Marko …

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Ehemalige Skirennläuferin berichtete in "SZ" von Vergewaltigung durch …

Bernie Ecclestone, lange Jahre der Chef und Gesicht der Formel 1, will auch nach der Milliardenübernahme weiter im Cockpit der Formel-1-Dachcompany Delta Topco bleiben und ein gewichtiges Wort mitreden. Doch dürfte er die Rechnung ohne den neuen Eigentümer gemacht haben, der alles andere als zimperlich ist. Medienmogul John Malone hat Ecclestone gleich einen nicht weniger inspirierten Medienexperten als Chef vor die Nase gesetzt.
 

Formel 1 will mit "Cable Cowboy" neu durchstarten

Bernie Ecclestone, lange Jahre der Chef und Gesicht der Formel 1, will …

Der Verkauf des italienischen Fußballclubs AC Milan an chinesische Investoren ist unter Dach und Fach. Auch der britische Premier Club West Bromwich gehört nun Chinesen.
 

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Der Verkauf des italienischen Fußballclubs AC Milan an chinesische …