Giovanni Trapattoni verabschiedet sich von Irland

Das gab die FAI am Mittwoch nach dem 0:1 in Österreich bekannt. Die Niederlage hatte Irland auch die letzte Hoffnung auf die Teilnahme an der WM 2014 in Brasilien genommen. Trapattoni stellte umgehend klar, dass er seine Karriere nicht beenden wird.

Giovanni Trapattoni verabschiedet sich von Irland

"Ich verlasse Irland, aber nicht den Fußball. Ich werde weitermachen und nach Trainerbänken Ausschau halten", sagte er der italienischen Nachrichtenagentur ANSA.

In der offiziellen FAI-Pressemitteilung wurde Trapattoni zitiert, er wolle "allen in Irland danken, die uns in den vergangenen Jahren unterstützt" haben: "Ich verlasse dieses Land voller Emotionen wegen der tollen irischen Fans, die ihren guten internationalen Ruf verdient haben." Der Italiener und frühere Bayern-Trainer Trapattoni hatte das Amt des irischen Nationaltrainers im Juli 2008 von Steve Staunton übernommen, die Trennung erfolgt laut Verband in beiderseitigem Einvernehmen.

"Wir danken Giovanni Trapattoni, Marco Tardelli und Franco Rossi für die letzten fünfeinhalb Jahre, in denen wir uns für das erste große Turnier seit zehn Jahren qualifiziert haben und beinahe die Qualifikation für die WM 2010 in Südafrika geschafft hätten", sagte FAI-Chef John Delaney. Trapattoni hatte Irland zur Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine geführt, wo das Team in der Gruppenphase ausgeschieden war. Zwei Jahre zuvor hatte die irische Mannschaft unter dem "Maestro" in den Play-offs zur WM gegen Frankreich verloren. Ursprünglich hatte Trapattoni seinen Vertrag mit Irland bis 2016 verlängern wollen.

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Mit dem Wechsel des österreichischen Fußballnationalspieler Marko …

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Ehemalige Skirennläuferin berichtete in "SZ" von Vergewaltigung durch …

Bernie Ecclestone, lange Jahre der Chef und Gesicht der Formel 1, will auch nach der Milliardenübernahme weiter im Cockpit der Formel-1-Dachcompany Delta Topco bleiben und ein gewichtiges Wort mitreden. Doch dürfte er die Rechnung ohne den neuen Eigentümer gemacht haben, der alles andere als zimperlich ist. Medienmogul John Malone hat Ecclestone gleich einen nicht weniger inspirierten Medienexperten als Chef vor die Nase gesetzt.
 

Formel 1 will mit "Cable Cowboy" neu durchstarten

Bernie Ecclestone, lange Jahre der Chef und Gesicht der Formel 1, will …

Der Verkauf des italienischen Fußballclubs AC Milan an chinesische Investoren ist unter Dach und Fach. Auch der britische Premier Club West Bromwich gehört nun Chinesen.
 

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Der Verkauf des italienischen Fußballclubs AC Milan an chinesische …