Weihnachtlicher Schlager in der Premier League: Arsenal vs. Chelsea

Weihnachtlicher Schlager in der Premier League: Arsenal vs. Chelsea

Spitzenreiter Arsenal hat vor dem Heimspiel am Montag gegen den Dritten Chelsea viel von seinem ursprünglichen Vorsprung eingebüßt, die "Blues" müssen das Aus im Liga-Cup-Viertelfinale verkraften.

Die Mannschaft von Jose Mourinho schied am Dienstag beim Tabellenletzten Sunderland mit 1:2 nach Verlängerung aus. Danach bemängelte der Portugiese neuerlich die mangelnde Durchschlagskraft seiner Offensive. "Wir schaffen es einfach nicht, ein Spiel zu entscheiden. In diesem Bereich müssen wir uns unbedingt steigern", forderte Mourinho.

Vor dem Out gegen Sunderland kam Chelsea nur zu mühevollen Heimsiegen gegen die weit schwächer eingeschätzten Teams von Crystal Palace und Steaua Bukarest, davor hatte es bei Stoke City, dem Club von Marko Arnautovic, ein 3:4 gesetzt. Kein Wunder also, dass beim schwerreichen Champions-League-Sieger von 2012 eine gewisse Unzufriedenheit herrscht. "Ich habe eben keinen Stürmer, der 20 oder mehr Tore pro Saison schießt", jammerte Mourinho.

Auch bei Arsenal war die Stimmung schon besser. In der Meisterschaft gab es zuletzt ein 1:1 gegen Everton und ein 3:6 bei Manchester City. Zwischen diesen Partien verlor man in Napoli 0:2, rutschte deshalb in der Champions-League-Gruppe auf Platz zwei ab und bekommt es nun im Achtelfinale mit dem FC Bayern zu tun.

Coach Arsene Wenger beklagte vor dem Auftakt zum intensiven Feiertagsprogramm den engen Terminkalender. "Man merkt schon, dass die Beine müde werden", sagte der Franzose, der auf den gesperrten Jack Wilshere verzichten muss. Der englische Teamspieler wurde für zwei Matches gesperrt, weil er vor einer Woche den City-Fans den gestreckten Mittelfinger präsentiert hatte.

Sein Club liegt derzeit je zwei Punkte vor Chelsea und dem Tabellenzweiten Liverpool, der am Samstag daheim auf Cardiff trifft. Das viertplatzierte Manchester City gastiert bei Fulham, der achtplatzierte Titelverteidiger Manchester United empfängt West Ham. Ebenfalls am Samstag könnte es zu einem Österreicher-Duell kommen - Stoke (Arnautovic) spielt vor eigenem Publikum gegen Aston Villa (Andreas Weimann).

Fußball

Gazprom wird Sponsor bei FK Austria Wien

Wirtschaft

Ankick für Österreichs Fußballklubs zum globalen Spiel

Ronaldo-Wechsel: Zwischen Euphorie und Streik der Fiat-Arbeiter

Fußball

Ronaldo-Wechsel: Zwischen Euphorie und Streik der Fiat-Arbeiter