Untergang der Sonne von Red Bull in Leipzig

Untergang der Sonne von Red Bull in Leipzig

Die Fußballfiliale von Red Bull im ostdeutschen Leipzig geht im Streit um die Fußball-Lizenzerteilung vor der Deutschen Fußball-Liga (DFL) in die Knie. Um die Lizenz für den Spielbetrieb in der 2. Bundesliga für die Saison 2014/15 zu bekommen müssen noch weitere Auflagen erfüllt werden.

Leipzig Der deutsche Fußball-Zweitliga-Aufsteiger RasenBallsport Leipzig hat sein Vereins-Logo geändert und damit eine zentrale Auflage im Zuge der Lizenzerteilung durch die Deutsche Fußball-Liga (DFL) erfüllt. Diese sah vor, dass sich das Wappen von dem des Clubsponsors Red Bull deutlicher abhebt. Die charakteristischen Stiere sind freilich nach wie vor zentraler Bestandteil des Emblems.

In dem neuen, flacher gehaltenen Logo fehlt die Red-Bull-Sonne. Dafür ist der abgebildete Ball größer und zentraler. Zudem steht der Vereinsname komplett und einfarbig im unteren Teil des Wappens. Seit der Clubgründung 2009 ist es das dritte Vereins-Logo. Nun muss der Zweitligist auch noch die weiteren von der Liga geforderten Änderungen - eine vom Geldgeber unabhängigere Besetzung der Führungsgremien sowie geringere Hürden für neue Mitglieder - umsetzen.

Das neue Logo von RB Leipzig wurde am Montag nun stillschweigend geändert und über die Facebook-Seite des Klubs erstmals präsentiert.

Das neue RB-Logo - nunmehr in der Version 3: Die Red-Bull-Sonne ist endgültig untergegangen, der Ball wurde dafür aufgeblasen und umso größer
Bild: © RB

Fußball

Gazprom wird Sponsor bei FK Austria Wien

Wirtschaft

Ankick für Österreichs Fußballklubs zum globalen Spiel

Ronaldo-Wechsel: Zwischen Euphorie und Streik der Fiat-Arbeiter

Fußball

Ronaldo-Wechsel: Zwischen Euphorie und Streik der Fiat-Arbeiter