Steueraffäre: Cristiano Ronaldo hinterlegt 14,7 Millionen Euro bei Gericht

Steueraffäre: Cristiano Ronaldo hinterlegt 14,7 Millionen Euro bei Gericht

Das ballestrische Gesamtkunstwerk Cristiano Ronaldo ist gestolpert. Gegen ihn wird in Spanein wegen Steuerbetrugs ermittelt. Nach erster Entrüstung will der Portugiese auf einmal ganz schnell mit den Behörden kooperieren.

Der Weltfußballer des Jahres muss sich wegen Steuerbetrugs in mehrfacher Millionenhöhe vor einem Gericht in Spanien verantworten. Nachdem er zuletzt angekündigt hatte, sich aus Spanien zu verabschieden, und in der Causa seine Unschuld beteuert, lenkt er nun ein. Der portugiesische Fußballstar will nun mit den Behörden. Ein Schuldeingeständnis sei dies aber nicht.

Madrid. Der des Steuerbetrugs verdächtigte Weltfußballer Cristiano Ronaldo will einem Bericht der Sportzeitung AS zufolge bei einem Gericht in Madrid 14,7 Millionen Euro hinterlegen. Dies entspricht der Summe, die er nach Angaben der zuständigen Staatsanwaltschaft am Fiskus vorbeigeschleust haben soll. Damit wolle Ronaldo erreichen, dass das Gericht ihm mildernde Umstände zugesteht, berichtete AS.

Das Blatt zitierte am Donnerstag gleichzeitig einen Sprecher Ronaldos mit den Worten: "Das bedeutet nicht, dass Cristiano eine Schuld eingesteht, sondern es ist nur ein Zeichen dafür, dass er zur Zusammenarbeit bereit ist."

Der Weltfußballer soll laut Anzeige der Staatsanwaltschaft das Geld von 2011 bis 2014 dem Fiskus vorenthalten haben. Am 31. Juli muss Ronaldo vor einem Richter zu den Vorwürfen Stellung beziehen. Ohne mildernde Umstände drohen dem 32-Jährigen bis zu sieben Jahren Haft sowie eine Geldstrafe von 28 Millionen Euro. Ronaldo war nach der Anklageerhebung erbost und hatte angekündigt, Spanien umgehend in Richtung England, Frankreich oder China verlassen zu wollen. Sein Arbeitgeber Real Madrid deckt weiterhin seinen Superstar und will, dass Ronaldo bis Ende der Vertragslaufzeit im Jahr 2021 das weiße Trikot trägt.

Erst am Mittwoch war bekannt geworden, dass sich der frühere Real-Spieler Angel Di Maria, der derzeit bei Paris Saint-Germain unter Vertrag steht, mit den spanischen Behörden auf eine Zahlung von zwei Millionen Euro und eine einjährige Haftstrafe geeinigt hat. Er soll fast 1,3 Millionen Euro hinterzogen haben. Argentiniens Fußballstar Di Maria wird aber seine Strafe nicht absitzen müssen. In Spanien werden Haftstrafen bis zu zwei Jahren für Ersttäter nicht vollstreckt und quasi auf Bewährung ausgesetzt.


Lesen Sie auch:
Nächste Steueraffäre: Fußball-Star Di Maria betrügt Spaniens Fiskus
Ex-Real-Trainer Mourinho wegen Steuerhinterziehung angeklagt
Adios Espana: Cristiano Ronaldo plant Rückzug wegen Steueraffäre
Spaniens Justiz wirft Real-Star Cristiano Ronaldo Millionen-Betrug vor
Rückpass: EU verlangt Millionen von Spaniens Topklubs zurück
Rote Karte: Steuerhinterzieher Lionel Messi zu 21 Monaten Haft verurteilt


Fußball

Big Business: Luxus-Tickets für UEFA Euro 2020

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Sport

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Fußball

Gazprom wird Sponsor bei FK Austria Wien

Wirtschaft

Ankick für Österreichs Fußballklubs zum globalen Spiel