Rapid Wien holt "Eurofighter" Büskens als Trainer

Rapid Wien holt "Eurofighter" Büskens als Trainer

Neuer Trainers von SK Rapid Wien: "Eurofighter" Michael Büskens.

Österreichs Fußball-Vizemeister SK Rapid Wien wird in der kommenden Saison vom 48-jährigen Deutschen Michael "Mike" Büskens betreut. Ein Spezi von Rapid-Wien-Manager und Sport CEO Andreas Müller aus Schalker Zeiten.

Wien. Nicht einmal 24 Stunden nach der Trennung von Zoran Barisic gaben die Hütteldorfer am Dienstagnachmittag die Verpflichtung von Büskens bekannt. Zuletzt hatte der gebürtige Düsseldorfer im Vorjahr den deutschen Zweitligisten Fürth betreut.

Büskens erhält beim Rekordmeister aus Hütteldorf einen Vertrag für die kommende Saison mit Option auf Verlängerung. Er wird am Donnerstag (13.00 Uhr) im Rahmen einer Pressekonferenz in Wien offiziell vorgestellt.

Zwei Eurofighter

Büskens und Müller sind zwei alte Bekannte aus gemeinsamen Zeiten als Profikicker vom FC Schalke 04. Sie holten im Jahr 1997 gemeinsam den UEFA-Cup, der damals noch im Hin- und Rückspiel ausgetragen wurde. Im Rückspiel des Finales siegte der FC Schalke 04 über Inter Mailand. Nach 1:1 Gleichstand hatten die Schalker im Elferschießen mit 4:1 in Mailand die Oberhand behalten. Sowohl Büskens als auch Müller waren nicht zum Elferschießen nominiert. Das siegreiche Schalker Team wurde "Eurofighter" genannt.

Büskens war vor dem Start seiner Trainerkarriere selbst längjähriger Profifußballer. Der gebürtige Düsseldorfer war zu Beginn lange bei Fortuna Düsseldorf, ehe es ihn 1992 zum FC Schalke 04 nach Gelsenkirchen verschlug. Dort feierte er in zehn Jahren in 257 Pflichtspielen unter anderem den UEFA-Cup (Vorläufer der heutigen UEFA Europa League) und wurde zweimal DFB-Pokalsieger. Seine aktive Laufbahn, die auch ein kurzes Intermezzo beim MSV Duisburg beinhaltete, ließ er schließlich bei der zweiten Mannschaft von Schalke 04 ausklingen.

In dieser Zeit übte Büskens eine Doppelfunktion aus und war bereits auch als Co-Trainer seiner Mannschaft tätig. Diese übernahm er schließlich von 2005-2008 als Cheftrainer. Zwei Mal ist er interimistisch für kurze Zeit als Trainer der Profis eingesprungen, ehe er wieder zur zweiten Mannschaft zurückkehrte. Nachdem Felix Magath 2009 Trainer auf Schalke wurde und dieser sein eigenes Trainerteam installierte, wechselte Büskens zur SpVgg Greuther Fürth.

Dort gelang ihm 2012 als Meister der in der 2 deutschen Bundesliga erstmalige Aufstieg in die oberste deutsche Spielklasse sowie einmal der Einzug ins DFB-Halbfinale. Im Februar 2013 war Fürth abgeschlagen auf dem letzten Platz. Büskens wurde beurteilt.

Er wechselt kurzzeitig wieder zu seinem ersten Verein Fortuna Düsseldorf auf die Trainerbank. Im November 2013 wurde er dort gekündigt mangels Erfolg und Rang 15 vom Zweitligisten gekündigt. Im Jahr kehrte Büskens 2015 für ein Halbjahr die Rückkehr nach Fürth zurück, wo er bis zum Sommer 2015 tätig war und den drohenden Abstieg verhindern konnte. Damit war das Engagement in Fürht beendet. Zuletzt war Büskens im hochkarätig besetzten Sportbeirat beim FC Schalke 04 tätig.

Wirtschaft

Fußball-TV-Rechte-Poker: DAZN und Amazon spielen Sky an die Wand

Fußball

Big Business: Luxus-Tickets für UEFA Euro 2020

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Sport

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Fußball

Gazprom wird Sponsor bei FK Austria Wien