Neuer FIFA-Sponsor Wanda will bei WM-Vergabe mitreden

Neuer FIFA-Sponsor Wanda will bei WM-Vergabe mitreden

Wang Jianlin, Chairman of Dalian Wanda Group in China, hat seine Sicht der Dinge erklärt, wie die Wanda Group sich künftig nicht nur ein Sponsorenverhältnis mit der FIFA vorstellt.

Der neue FIFA-Sponsor Wanda will offenbar die Fußball-WM schneller nach China holen, als dies die Vorgaben des Weltfußballverbandes FIFA vorsehen. Der chinesische Konzern Wanda will im Bieterprozess eine "aktive Rolle" spielen. Eine wesentliche Rolle spielt dabei der Neffe des gesperrten Ex-FIFA-Präsidenten Joseph Blatter.

Peking. Die chinesische Wanda-Gruppe will als neuer Sponsor der FIFA Einfluss auf Vergaben von Fußball-Weltmeisterschaften ausüben. Der Konzern sei künftig besser aufgestellt, "um eine Rolle im Bieterprozess für die Vergabe großer Fußballturniere wie der Weltmeisterschaft zu spielen", hieß es am Montag in einer Mitteilung des Unternehmens.

Der Immobilien- und Unterhaltungskonzern hatte am Freitag einen Vertrag bis 2030 als FIFA-Partner unterschrieben, der dem angeschlagenen Fußball-Weltverband laut Schätzungen mehrere hundert Millionen Euro einbringen dürfte.

Die Regierung in Peking hatte schon häufiger den Wunsch geäußert, künftig eine WM in China ausrichten zu wollen. Weil Katar den Zuschlag für 2022 erhalten hatte, kann sich ein asiatisches Land nach derzeitigen Regeln erst wieder für die Weltmeisterschaft 2030 bewerben. Über den WM-Ausrichter werden zukünftig die 209 FIFA-Mitglieder im Kongress entscheiden.

Wanda-Chef Wang Jianlin, der reichste Mann Chinas, hatte zuletzt massiv in den Sportsektor investiert. Im vergangenen August kaufte Wanda für 650 Millionen US-Dollar die Marke "Ironman" und die World Triathlon Corporation. Im Jänner stieg der Konzern für 45 Millionen Euro mit 20 Prozent beim spanischen Fußballclub Atletico Madrid ein.

Nur einen Monat später kaufte Dalian Wanda für gut eine Milliarde Euro den Sportvermarkter Infront in der Schweiz. Philippe Blatter, Neffe des früheren FIFA-Präsidenten Joseph Blatter, ist seit Ende November Geschäftsführer der Wanda Sports Holding, der Sportsparte des chinesischen Konglomerats.

Fußball

Fußball: Premier League ballert auf die 5-Milliarden-Mauer

Steueraffäre: Cristiano Ronaldo hinterlegt 14,7 Millionen bei Gericht

Fußball

Steueraffäre: Cristiano Ronaldo hinterlegt 14,7 Millionen bei Gericht

Fußball

Nächste Steueraffäre: Fußball-Star Di Maria betrügt Spaniens Fiskus