Messi 20 Millionen - Ronaldo 21 Millionen

Messi 20 Millionen - Ronaldo 21 Millionen

In der Saison hat der FC Barcelona mit seinem Superstar Lionel Messi versagt. Der Stürmerstar darf sich dennoch eine saftige Gehaltserhöhung abholen. Er liegt allerdings unter der Jahresgage von Cristiano Ronaldo von Real Madrid.

Barcelona Nun ist's fix: Lionel Messi, heuer reinsportlich ohne Meistertitel, also "leer" ausgegangen, im großen Fußballgeschäft (bis auf den zweiten Platz bei der Weltfußballerwahl), hat nach der verpatzten Saison einen neuen Vertrag unterschrieben.
Am Montag wurde die Unterschrift unter seinen aufgebesserten Vertrag beim spanischen Fußball-Vizemeister FC Barcelona gesetzt. Und zwar zu wesentlich verbesserten Konditionen: Laut spanischen Medienberichten sollen sich der 26-jährige Messi und Barca bis Juni 2018 aneinandergebunden haben, dafür soll der vierfache Weltfußballer ein Netto-Jahresgehalt von 20 Mio. Euro kassieren. Cristiano Ronaldo von Real Madrid soll aber 21 Millionen Euro pro Jahr kassieren.

Messi kann allerdings mit "Überstunden" aus Werbeaufträgen seine Gage um bis zu fünf Millionen € anfetten. Damit wäre der vierfache Weltfußballer der bestbezahlte Ballesterer der Welt. Und: Die Ausstiegsklausel aus dem Vertrag soll bei 250 Mio. Euro liegen.

Eine "Aktualisierung"und Anpassung

Bei der Unterzeichnung des Kontrakts waren auch Barca-Club-Präsident Josep Maria Bartomeu und Messis Vater Jorge anwesend. Über Vertragsdetails wurden keine Angaben gemacht, Barca sprach von einer "Aktualisierung".

Gleichzeitig entschuldigte sich der Argentinier Messi bei den Fans des FC Barcelona für die zahlreichen Rückschläge in der vergangenen Saison, in der die Katalanen ohne großen Titel geblieben sind.

Der Gehaltswettbewerb

Nach der Vertragsverlängerung mit einer gewaltigen Gehaltserhöhung für Stürmerstar Cristiano Ronaldo bei Real Madrid im September teilte Barca mit, man werde sich von der Maßnahme der "Königlichen" nicht beeinflussen lassen.
"Bei unseren Entscheidungen lassen wir uns nicht von den Aktionen anderer beeinflussen", sagte damals der Barca-Clubsprecher Toni Freixa.
Spanische Medien hatten zuvor spekuliert, der von Ronaldo in Sachen Salär mutmaßlich übertroffene Barca-Superstar Lionel Messi werde nun wohl eine Erhöhung seiner Bezüge fordern. Aber Freixa versicherte: "Unsere Spieler sind glücklich mit ihren Verträgen."

Der 26-jährige Messi galt einige Zeit lang als bestbezahlter Profi der Welt. Mit dem geschätzten Netto-Jahreseinkommen von 16 Millionen Euro war der vierfache Weltfußballer aus Argentinien aber zuletzt unter anderen vom Schweden Zlatan Ibrahimovic, der bei Paris Saint-Germain 17 Millionen Euro bekommen soll, übertroffen worden.

Der Rekord

Wie viel Ronaldo seit der Gehaltserhöhung im September tatsächlich kassiert, ist offiziell nicht bekannt. Nach Schätzung der Zeitungen "As" und "El Pais" hat er aber mit 21 Millionen Euro den bisherigen "Weltrekord" von Chelsea-Stürmer Samuel Eto'o bei Anschi Machatschkala (20 Millionen Euro) gebrochen.

Fußball

Gazprom wird Sponsor bei FK Austria Wien

Wirtschaft

Ankick für Österreichs Fußballklubs zum globalen Spiel

Ronaldo-Wechsel: Zwischen Euphorie und Streik der Fiat-Arbeiter

Fußball

Ronaldo-Wechsel: Zwischen Euphorie und Streik der Fiat-Arbeiter