Mario Götze im Nationalteam: Hoeneß versteht´s nicht

Mario Götze im Nationalteam: Hoeneß versteht´s nicht

Für die Spiele gegen Irland und Schweden hat Joachim Löw den Bayern-Spieler Marion Götze nominiert - dabei steht der erst seit kurzem wieder im Training.

Bayern-München-Präsident Uli Hoeneß hat sein persönliches Unverständnis über die Nationalmannschafts-Nominierung von Mario Götze gegen Irland in Köln (11. Oktober) und gegen Schweden in Stockholm (15. Oktober) geäußert. "Für alle Beteiligten wäre es besser, er würde zwei Wochen voll trainieren, dann wäre er körperlich da, wo er sein müsste", sagte Hoeneß dem kicker, ergänzte allerdings: "Aber das ist meine private Meinung, ich mische mich da nicht ein."

Da er nicht mehr im operativen Geschäft ist, hat Hoeneß in solchen Fragen auch kein Mitspracherecht. Und mit den entsprechenden Bayern-Verantwortlichen hatte Bundestrainer Joachim Löw die Berufung des im vergangenen halben Jahr zweimal schwerer verletzten Mittelfeldspielers abgesprochen. "Die Kommunikation mit dem Bundestrainer war ganz hervorragend", betonte Sportvorstand Matthias Sammer.

Fußball

Gazprom wird Sponsor bei FK Austria Wien

Wirtschaft

Ankick für Österreichs Fußballklubs zum globalen Spiel

Ronaldo-Wechsel: Zwischen Euphorie und Streik der Fiat-Arbeiter

Fußball

Ronaldo-Wechsel: Zwischen Euphorie und Streik der Fiat-Arbeiter

Fußball

Austria Wien: Harreither wird neuer Top-Sponsor