Kaiserslautern: Trainer Franco Foda muss gehen

Kaiserslautern: Trainer Franco Foda muss gehen

Die Amtszeit von Franco Foda als Trainer des deutschen Fußball-Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern ist zu Ende. Der deutsche Ex-Coach von Sturm Graz wurde genauso wie sein Co-Trainer und Landsmann Thomas Kristl am Donnerstag mit sofortiger Wirkung von seiner Tätigkeit freigestellt.

Co-Trainer Oliver Schäfer wird bis auf Weiteres als Interimstrainer fungieren und die Mannschaft damit auch im Heimspiel am Montag gegen Energie Cottbus coachen. Foda ist nach Peter Pacult bei Dynamo Dresden bereits der zweite Trainer, der in der noch jungen Zweitliga-Saison vorzeitig gehen musste.

"Wir haben nach der 0:4-Niederlage beim VfR Aalen viele intensive Gespräche geführt und die Situation analysiert. Die schon im Anschluss an die Relegationsspiele erarbeiteten Analysen und eingeleiteten Maßnahmen haben nicht die erhofften Wirkungen gezeigt“, erklärte der Vorstandsvorsitzende Stefan Kuntz. "Der nun notwendige Schritt fällt uns sehr schwer, wir sehen aber keine andere Möglichkeit, um die negative Entwicklung zu stoppen und die Saisonziele nicht zu gefährden."

Der 47-jährige Foda war seit der vergangenen Saison bei den "Lauterern" tätig, da hatte er in den Relegationsspielen gegen Hoffenheim den angepeilten Bundesligaaufstieg verpasst. Aktuell liegt Kaiserslautern vier Punkte hinter Tabellenführer Greuther Fürth auf Rang vier, zuletzt gab es allerdings mit dem 0:4 in Aalen einen Rückschlag.

Fußball

Gazprom wird Sponsor bei FK Austria Wien

Wirtschaft

Ankick für Österreichs Fußballklubs zum globalen Spiel

Ronaldo-Wechsel: Zwischen Euphorie und Streik der Fiat-Arbeiter

Fußball

Ronaldo-Wechsel: Zwischen Euphorie und Streik der Fiat-Arbeiter