Deutsche Fußball-Liga weist Sky Deutschland im Streit über Sport-App in die Schranken

Deutsche Fußball-Liga weist Sky Deutschland im Streit über Sport-App in die Schranken

Auf der jüngst eingeführten Sport-App des Bezahlsenders Sky Deutschland werde es "mit Zustimmung der Deutsche Fußball-Liga (DFL) keine lineare kurze Berichterstattung zur Bundesliga geben, die die vertraglich eingeräumte Exklusivität von Rechtepaketen verletzt", erklärte die DFL am Mittwoch. Der Medienkonzern Axel Springer, der auf seinem Portal "Bild.de" ebenfalls Bundesliga-Mitschnitte zeigt, sah sich durch Sky gefoult. Das "Bild.de"-Angebot ist ebenfalls als App erhältlich.

Sky bietet seine Sportnachrichten zum Saisonauftakt in der ersten Bundesliga erstmals auch Smartphone- und Tablet-Nutzern an, die kein Programmpaket für den Fernseher abonniert haben. In den Sportnachrichten werden auch alle Tore der Fußball-Bundesliga unmittelbar nach dem Abpfiff gezeigt. "Bild.de" darf Bundesliga-Mitschnitte dagegen erst eine Stunde nach Spielende zeigen. Ein weiterer Unterschied: Während Sky ein laufendes (lineares) Programm zeigt, sind die Aufzeichnungen bei "Bild.de" als Video beliebig oft abrufbar (on demand).

Sky wollte nach Aussagen von Vorstandschef Brian Sullivan lediglich sein Fernsehprogramm bewerben, zog sich aber den Zorn von Springer-Chef Matthias Döpfner zu. "Wir können uns nicht vorstellen, dass die DFL das Vorgehen von Sky akzeptiert", hatte er am Mittwoch gesagt und rechtliche Schritte ins Spiel gebracht.

Sky zeigte sich nach der Entscheidung der DFL zugeknöpft. Das Unternehmen wollte sich nicht dazu äußern, ob die erst am vergangenen Donnerstag eingeführte "Sky Sport News HD App" geändert werde. "Wir kommentieren dieses Thema nicht", sagte eine Sprecherin. Sullivan hatte den Konflikt zuletzt als "kleinere Angelegenheit" bezeichnet, die der Sender mit Springer klären werde. Von Axel Springer war zunächst keine Stellungnahme zu der DFL-Entscheidung zu erhalten.

Beide Medienunternehmen nutzen die Bundesliga als Zugpferd für ihre kostenpflichtigen Angebote. Für die Übertragungsrechte haben beide Millionenbeträge an die DFL gezahlt. Wer alle Spiele live sehen will, kann dies nur bei Sky - und muss dafür mindestens 29,90 Euro im Monat hinblättern. Für ein Paket mit Sportnachrichten, in denen Fußball neben Formel 1, Tennis und anderen Sportarten steht, waren nach Senderangaben bisher mindestens 12,90 Euro fällig. TV-Abonnenten von Sky bekamen bisher schon einen Zugang per App zusätzlich, was bisher nicht beanstandet wurde.

Nun verkauft Sky die Sportnachrichten auch als reine App-Variante für 4,49 Euro im Monat. "Bild.de" bietet seine Bundesliga-Mitschnitte für 2,99 Euro im Monat als Zusatzoption für Nutzer, die das Digitalangebot der Zeitung für mindestens 4,99 Euro im Monat abonniert haben.

Fußball

Gazprom wird Sponsor bei FK Austria Wien

Wirtschaft

Ankick für Österreichs Fußballklubs zum globalen Spiel

Ronaldo-Wechsel: Zwischen Euphorie und Streik der Fiat-Arbeiter

Fußball

Ronaldo-Wechsel: Zwischen Euphorie und Streik der Fiat-Arbeiter