Bundesliga: Red Bull Salzburg demontiert Grödig mit 6:0

Bundesliga: Red Bull Salzburg demontiert Grödig mit 6:0

Red Bull Salzburg demonstrierte zum offiziellen Auftakt der Bundesliga-Frühjahrssaison eindrucksvoll seine Klasse. Mit dem 6:0 Sieg über Grödig ist der Verein zuhause schon seit 27 Partien ungeschlagen.

Wer den FC Bayern München mit einer 3:0 Watsche aus dem Stadion schießt, Wiener Neustadt auswärts mit 5:1 paniert und eine Woche später den Salzburger Rivalen Grödig mit 6:0 platt macht, der kann getrost von sich behaupten, in Österreich mindestens eine Klasse über allen anderen Vereinen zu sein.

Den Salzburgern kann und wird das aber egal sein. Sie ziehen weiterhin ihr Ding durch, dessen Ziel einerseits der fast schon sichere Gewinn der österreichischen Meisterschaft ist. Andererseits aber das Weiterkommen in der Europa League. Nach dem Punktemaximum in der Gruppenphase geht es am 20. und 27. Februar gegen Ajax Amsterdam. Wer für das Heimspiel am 27. Februar noch keine Karten hat, braucht sich gar nicht erst darum bemühen, denn das Spiel ist bereits seit Wochen ausverkauft. Auch das ist Red Bull Salzburg aber vermutlich gleichgültig. Die Bullen spielen einfach was sie können, und das sieht derzeit in Österreich fast ebenso überragend aus wie wenn der FC Barcelona gegen einen spanischen Zweitligisten aufgeigt.

Beim 6:0 gegen Grödig scorten Alan und Jonathan Soriano vor 13.111 Zuschauern je drei Mal. In der 17. Minute stellte Alan nach einem Stangler von Soriano die Weichen Richtung Sieg, drei Minuten später netzte Soriano selbst ein und brachte damit die Partie ins Trockene. In der zweiten Halbzeit netzten die Bullen noch vier Mal ein, Sportdirektor Rolf Ragnick war dennoch unzufrieden und meinte nach dem Spiel, dass man mit so einer Leistung gegen Ajax Amsterdam gar nicht erst anzutreten brauche. Die Bundesliga ist aber zum Glück nicht die Europa League.

Fußball

Gazprom wird Sponsor bei FK Austria Wien

Wirtschaft

Ankick für Österreichs Fußballklubs zum globalen Spiel

Ronaldo-Wechsel: Zwischen Euphorie und Streik der Fiat-Arbeiter

Fußball

Ronaldo-Wechsel: Zwischen Euphorie und Streik der Fiat-Arbeiter