Borussia Dortmund muss eigene Fans unter die Lupe nehmen

Borussia Dortmund muss eigene Fans unter die Lupe nehmen

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wird wegen der Ausschreitungen am Wochenende gegen den Bundesligisten Borussia Dortmund und den Zweitligisten Energie Cottbus jeweils ein Ermittlungsverfahren einleiten.

DFB-Mediendirektor Ralf Köttker bestätigte: "Der Kontrollausschuss wird in beiden Fällen Ermittlungsverfahren einleiten und Stellungnahmen der Beteiligten einholen."

Fangruppen beider Vereine hatten am Wochenende mit dem Abbrennens von Pyrotechnik und Böller für Spielunterbrechungen gesorgt. In Schalke hatten BVB-Anhänger Bengalos in die benachbarten Fanblöcke geschossen. Am Sonntag in Dresden beim Ostduell wurde die Partie zwischen den Dynamos und Cottbus für zehn Minuten unterbrochen, weil aus dem Energie-Block Bengalos und Böller auf das Spielfeld geworfen wurden.

Dortmund muss mit einer harten Strafe rechnen und will selbst konsequent gegen die Chaoten vorgehen. BVB-Sportdirektor Michael Zorc meinte bei Sport Bild plus: "Wenn Raketen in Zuschauerränge geschossen werden, hat das mit Fankultur nichts zu tun - das ist reine Selbstdarstellung, für die mir jegliches Verständnis fehlt. Wir werden mit null Toleranz vorgehen und durchgreifen."

Zorc und Klub-Boss Hans-Joachim Watzke stehen in engem Kontakt mit Schalke, mit Polizei und Ordnungsdienst. Sie werden versuchen, die Täter kurzfristig zu ermitteln. Zorc gibt aber zu: "Aber dadurch, dass viele vermummt waren, ist es schwierig, Einzeltäter ausfindig zu machen."

Ronaldo-Wechsel: Zwischen Euphorie und Streik der Fiat-Arbeiter

Fußball

Ronaldo-Wechsel: Zwischen Euphorie und Streik der Fiat-Arbeiter

Fußball

Austria Wien: Harreither wird neuer Top-Sponsor

Fußball

FK Austria Wien führt Gespräche über den Einstieg von Investoren