Big Business: Luxus-Tickets für UEFA Euro 2020

Big Business: Luxus-Tickets für UEFA Euro 2020

Im Dezember 2019 beginnt der offizielle Ticketverkauf für die Fußball-Euro 2020. Die UEFA verkauft bereits für mondäne Suiten und Lounge Hospitality-Package, die auch Eintrittskarten inkludieren. Die Preise sind gesalzen. Zielgruppe: Unternehmen und Leute mit viel Geld, die sich und Freunden eine Freude machen wollen. Um-, Rücktausch und Weiterverkauf ausgeschlossen.

Fußball schauen abseits der Fan-Kurven, in behaglichem Ambiente mit Prosciutto, Prosecco, Schnitzerl, Wein, Bier und Champagner kommt vor allem bei den Top-Veranstaltungen wie Fußball-Europameisterschaften an - vor allem bei Unternehmen und Sportsfreunden, die Fußball schauen und genießen wollen wie etwa einen Besuch in der Oper. Sie lassen sich das kollektive Fußballschauen mehr kosten als nur den Ticketpreis plus Bratwurst, Pommes, Popcorn und Bier, Fanta oder Mineralwasser. In einer Lounge oder gar exquisiten Suite kann freilich auch Geschäftliches in einer nicht alltäglichen Umgebung gepflegt und vertieft werden.

Die Europäische Fußballverband UEFA hat nun den Verkauf des sogenannten "Hospitality-Programms" gestartet. Und vermarktet bereits Suites mit unterschiedlichen Größen (je nach Spielort für zwölf bis ca. 50 Gäste) sowie Tische mit Bewirtung in größeren Lounges. Drei Stunden vor dem Anpfiff können sich die Fußballfans dort einfinden, sich laben, speisen und entspannen. Auf Monitoren kann nebenbei schon das mitverfolgt werden, was sich am Platz weiter unten schon abspielt oder gerade über die TV-Sender eingespielt wird. Oder auch ein eigens für den exquisiten Bereich abseits des grünen Rasens gestaltetes Rahmenprogramm mit Interviews, musikalischer Umrahmung und sonstigem was in der Rubrik Entertainment einzuordnen.

Die UEFA Fußball-Europameisterschaft 2020 wirft somit bereits ihren Schatten voraus. Und das noch bevor alle Qualifikanten feststehen. Erstmals wird die Fußball-Euro-Endrunde in zwölf Städten Europas gespielt. 24 Länderauswahlteams sind in der EM-Finalrunde dabei. Ankick ist am 12. Juli 2020 mit dem Eröffnungsspiel in Rom. Das Finale steigt am 12. Juli 2020 in London. Wer gegen wen, vor allem auch in welcher Stadt spielt (siehe beide Grafiken unten) , wird am 30. November 2010 in Bukarest ausgelost. Die UEFA hat mit der Vermarktung der "Hospitality-Packages“ aber bereits begonnen - im eigenen Namen und auf eigene Rechnung. Exklusiv.

Die Eröffnung in Rom

Das Ganze hat für den Fan seinen Preis. Für das Eröffnungsspiel der Euro 2020 in Rom muss der geneigte Fußball-Aficionado und Freund der edlen Lounge-/Suite-Umgebung mindestens 1500 € bezahlen. Bei der Buchung von gleich vier Spielen (drei Gruppenspiel binnen einer Woche, ein Viertelfinale am 4. Juli) werden 3800 € pro Person fällig. Ein Unternehmen, das Gäste einladen will, kann pro Buchung 19 Gäste buchen - macht 72.200 €. Die noblen Suiten sind übrigens beim Eröffnungsspiel bereits "sold out".

Die Packages inkludieren je nach Kategorie und Lage - Längsseite oder Breitseite zum Spielfeld - den Zutritt zu Suiten oder Lounges sowie Vollverpflegung mit Cateringservice, das in den Lounges nicht ganz so üppig ausfällt. Die Verköstigung ist vor, während und nach dem Match garantiert. Hohes Gastronomie-Niveau wird von der UEFA versprochen. Wer eine Suite bucht, wird individuell betreut. Die übliche Stadionkost wie Bratwurst, Pommes, Popcorn und (alkoholfreies) Bier sowie Kola, Zitronenkracherl oder Mineralwasser wird im UEFA-Hospitality-Bereich ergänzt um lokale Schmankerln, Fleisch, Fisch, diverse Vorspeisen- und Dessertbüffets sowie ausgewählte Weine, Champagner, Bier, Sekt und Drinks.

In den Suites haben je nach Austragungsort zwischen acht und 16 Personen Platz, in manchen Stadien bis zu 32. In Lounges werden im Vergleich dazu mehrere hundert Personen bewirtet. Der Lounge-Besucher erhält zusätzlich ein Ticket und schaut sich das Spiel auf der Tribüne an. Im Gegensatz dazu, hat der Gast in einer Suite direkten Zugang auf seinen Tribünenplatz in oder nebst seiner Suite.

Die Klassengesellschaft

Pro Person und Match ist der Fußballfan ab 780 Euro dabei. Und innerhalb des Hospitality-Programms gibt es eine weitere Abstufung, je nach Exquisität der Suite, was deren Lage anbetrifft, ob Längs- oder Kopfseite oder in den Ecken des Stadions, nach Größe (gestaffelt nach Anzahl der Gäste) und Ausstattung und vor allem auch für welche Runde das Ticket gelöst wird.

Die Packages werden - etwa ähnlich den Meilenprogrammen bei Airlines - zum Beispiel mit „Platinum“, „Gold“ oder "Silver" gekennzeichnet. Der Unterschied lässt sich freilich am Preis leicht ablesen, wo es bei Suites Gleiche unter Gleichen gibt, die bereit sind für das Euro-Fußballturnier viel Geld auszugeben.

Für die Fußballfans hierzulande sind freilich München und Budapest aufgrund der Entfernung als Spielorte besonders interessant. So kosten die günstigsten Packages ab 780 Euro pro Person und Spiel (Budapest) mit Ticket, Sitzplatz, Verköstigung und Entertainment in einer Lounge Area, wo für mehrere Hundert Personen aufgetischt wird.

Wer es individueller und mondäner will, wenn ein Unternehmen etwa Geschäftspartner oder verdiente Mitarbeiter einladen will, muss tiefer in die Tasche greifen. Wer eine Suite mit zwölf Gästen buchen will zahlt 1200 Euro pro Person und Match - für eine 12-Personen-Suite werden somit 14.400 € für ein Match fällig. Die teuerste Suite in Budapest kostet für alle vier Spiele (drei Gruppenspiele, ein Viertelfinale) 4100 € pro Person - einer Suite für 12 Gäste kostet bei vier Matches somit 49.200 €.

In München kostet das billigste Ticket 800 € pro Person und Spiel - wer alle vier Matches in München sehen will (3 Gruppenspiele und Viertelfinalmatch) zahlt 3200 € für den Platz in der Lounge ("Munich Venue Series 2020 Club"). Im teuersten Fall kostet eine Suite 7500 € pro Person für vier Matches - inkludiert ist der Zugang zu einer Suite auf einer Längsseite und exquisite Verköstigung mit Service in einer privaten Suite.

Für österreichische Unternehmen und Fußballfans, die sich eine teure Lounge buchen wollen, bleibt vor der Auslosung am Novemberultimo in Bukarest allerdings nur die vage Hoffnung, dass das Rotweißrot-Team seine Spiele in München oder Budapest austrägt. Und das nur, wenn die heimischen Kicker in die Gruppe F gelost werden. Die drei Gruppenspiele würden in den beiden Städten gespielt werden - zwei in München, eines in Budapest oder umgekehrt oder überhaupt alle drei Spiele in einer der beiden Städte.

Falls das ÖFB-Team zur Gruppe A (siehe Grafik, oben) zugelost wird, müssen die Fans dem Team nach Rom oder Baku in den Gruppenspielen folgen. Im geografisch ungünstigsten Fall müssen die Österreicher alle drei Gruppenspiele in dem Luftlinie rund 2800 Kilometer weit entfernten Baku bespielen, das bestenfalls per Flugzeug in 6,5 Stunden (inklusive einem Zwischenstopp) erreichbar ist. Österreichische Fans müssen also entsprechend flexibel sein.

Wer etwa nach Baku in Aserbaidschan fliegt, hat mit heutigem Tag für ein Hin- und Rückflugticket bereits rund 600 Euro zu rechnen. Zu den Kostn für Tickets sind auch noch Hotel und Frühstück zu kalkulieren, die zu EM-Zeiten mindestens 200 Euro aufwärts pro Person und Nacht ausmachen.

Die Mutter aller Preisschlachten in Wembley

Auf ein besonderes Preisbeispiel sei hingewiesen: Die Briten haben freilich die Superlativen als Mutterland des Fußballs schon immer für sich beansprucht, wenn es vor allem auch ums Geld ging. Bei der vermutlich letzten Fußball-Euro vor dem Brexit langen die Briten kräftig hin. Und sprengen sämtliche Preisoptionen.

Wer es ganz fein, exquisit und vor allem teuer haben will, der mietet sich am besten im Wembley-Stadion zu London ein. Und bucht gleich 7 Matches auf einmal. Pro Person kostet der Spaß 23.200 Euro - pro Match sind das immerhin 3314,28 Euro. Wer seine Gäste, sechs dürfen auf eine Buchung eingeladen werden, mitnehmen will, zahlt insgesamt 139.200 €. "Prestige Platinum", so heißt das Hospidalitiy-Programm, verspricht Verköstigung schon drei Stunden vor Anpfiff, 90 Minuten nach dem Anpfiff im Londoner Wembley-Stadion. Selbstredend, dass in "der Kathedrale des Fußballs" zu Wembley der Platz mit der garantiert besten Sicht versprochen wird.

Wer sich allerdings nur mit dem Euro-Finale begnügen will, in derselben Top-Lage, muss verhältnismäßig mehr berappen als bei der 7er-Karte. Das Single-Hospitality-Ticket kostet 5.200 € pro Person - für 6 Gäste wären das 31.200 €.

Die Vorteile der Gastgeber

Einfacher haben es die Fans der Teams, die zu den zwölf Ausrichtern zählen. Sie werden zumindest zwei ihrer Spiele im Austragungsort des eigenen Landes austragen. Für das bereits fast qualifizierte England könnte es jedenfalls eine "Heim-Euro" werden. Sollte die "Three Lions" reüssieren, dürften sie nach den Gruppenspielen eventuell ihr Achtelfinalmatch sowie Halbfinale und das Finale in London spielen.

Am 30. November 2019 gibt es Gewissheit, wenn in Bukarest die Gruppenauslosung zur Euro 2020 mit ihren 24 Teilnehmern erfolgt. Teams, die sich bis dahin noch nicht qualifiziert haben, werden erst im April sich über die Euro Nations League qualifizieren. Dort werden noch vier Teilnehmerplätze für die Euro 2020 ausgespielt.

Auf Chance setzen

Wer sich das Live-Ereignis auf jeden Fall nicht entgehen lassen will, und einen prominenten Platz in Lounge oder einer Suite haben will, sollte jetzt schon buchen. Die Nachfrage nach den Suites oder Lounge-Packages ist bereits an manchen Spielorten vorhanden, obwohl niemand genau weiß, wer an den Orten spielen will. Wer nun ordert, bestellt quasi auf "Gut Glück". Und Vorsicht: Eine Rückgabe der Packages samt Eintrittskarten und Rückbuchung hat die UEFA in ihren Geschäftsbedingungen ausgeschlossen.

Ebenso ist die Weitergabe an professionelle Reisebüros oder andere Personen strickt untersagt. Die UEFA behält sich die exklusive Vermarktung der Hospitality-Tickets vor. Und zwar weltweit. Wer zudem eines der begehrten Hospitality-Packes geordert hat, ist auch verpflichtet sieben Tage vor Spielbeginn die Namen der Personen der UEFA zu melden, die in den Genuss der Euro-Tickets kommen. Die UEFA will damit genau wissen, wer letztendlich im Stadion sitzt.. Nach dem Motto: Jedes Ticket wird somit personalisiert und trägt den Namen des Gastes.

Die UEFA überlässt bei dem Vertrieb nichts dem Zufall: Die Tickets können via Internet und Telefonhotline weltweit gebucht werden. Der Interessent erhält via Internet die Lagepläne sowie Bilder vom Inneren und der Umgebung der jeweiligen Austragungsstätten präsentiert. Wer dennoch Assistenz bei der Buchung benötigt oder Fragen hat, kann freilich die UEFA direkt kontaktieren. Sie hat dafür eigens ein Salesteam auf die Beine gestellt, das nicht nur Anfragen aus Europa, sondern weltweit bis nach China, Taiwan, Japan oder Indien, Malaysia beantwortet.

Die Sache mit der Compliance

Allerdings ist die Einladung von Geschäftspartnern im Zuge der Verschärfung von Compliance-Regeln mit Hürden gepflastert.

Was aber dennoch viele Unternehmen nicht davon abhält, Freunde zu dem Top-Fußball-Event einzuladen. Alleine das Verschenken einer Eintrittskarte ohne Bewirtung – würde die Compliance-Schwelle von rund 100 € locker brechen. Viele Unternehmen geben die Tickets an die Geschäftsfreunde zwar gratis weiter - die Anreise, bei manchen Unternehmen auch die Kosten fürs Hotel, muss aber aus eigener Tasche berappt werden.

Linktipp

Das UEFA EURO 2020 - Das Hospitality-Programm
Video

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Sport

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Fußball

Gazprom wird Sponsor bei FK Austria Wien

Wirtschaft

Ankick für Österreichs Fußballklubs zum globalen Spiel

Ronaldo-Wechsel: Zwischen Euphorie und Streik der Fiat-Arbeiter

Fußball

Ronaldo-Wechsel: Zwischen Euphorie und Streik der Fiat-Arbeiter