Argentiniens Star-Trainer Sabello tritt ab

Bereits vor der Finale soll der Trainer von Argentiniens Fußball-Nationalteam seine Demission angekündigt haben. Seine Entscheidung liegt laut Medienberichten dem Chef des Fußballverbands bereits vor.

Argentiniens Star-Trainer Sabello tritt ab

Buenos Aires. Alejandro Sabella tritt als Chef-Trainer des argentinischen Fußball-Teams zurück. Der Teamchef, in seiner Heimat Argentinien vor und während der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 von prominenten Ex-Fußballstars zum Teil für seine Taktik und Effizienz gescholten, habe laut Medienberichten seine Entscheidung bereits Julio Grondona, dem Präsidenten des argentinischen Fußballverbandes (AFA), mitgeteilt. Sabella hat zuletzt die "Albiceleste" bis ins Finale der Fußball-WM 2014 in Brasilien geführt und gegen Deutschland mit 1-0 verloren.

Ein "Mangel an Energie und die Notwendigkeit einer Erholungspause" seien die Gründe, die Sabella für die Ablehnung einer Vertragsverlängerung angeben habe. Er will zunächst ein Pause einlegen. Im Jahr 2011 wurde Sabella von Argentiniens Fußballverband als Cheftrainer geholt. Er löste 2011 den damaligen Teamchef Sergio Batista ab, nachdem dieser bei der Copa America 2011 im eigenen Land gegen Uruguay im Achtelfinale ausgeschieden war. Batista war wiederum 2010 nach der verpatzten WM in Südafrika Nachfolger von Diego Maradona, dessen Vertrag damals nicht verlängert wurde. Der zurückhaltende Sabella gilt bei Fußball-Experten als exzellenter Taktiker, effizient und in hohem Maße diszipliniert. Pragmatismus statt Schönheit stand für Sabella im Vordergrund. Die Leistung des Teams steht für ihn im Vordergrund. Größter Kritiker war zuletzt Maradona, der das auf den Endzweck ausgerichtete Spielsystem Sabellas kritisierte. , Der daraus resultierende Defensivfußball mit kompakter Abwehr und wenig Offensivgeist, trotz seiner internationalen Superstars à la Lionel Messi, Gonzalo Higuain oder Ezequiel Lavezzi, wurde daher oft kritisiert. Erst mit dem Finaleinzug hatte Sabella die ärgsten Kritiker verstummen lassen.

Sabella war vor seiner Karriere selbst Fußball-Proif in den 1970-er und 1980er Jahren - unter anderem spielte er drei Jahre in England. Der Ex-Mittelfeldspieler brachte es auf vier Länderspiele. An der Seite des Weltmeisters von 1978 und Kapitän Daniel Passarella startete Sabella seine Trainerkarriere. Über 15 Jahre war er sein Co-Trainer - darunter in verschiedenen Vereinen und für die Nationalteams von Argentinien (1994-1998) und Uruguay (2000-2001).

Zwei Top-Kandidaten

Der Rücktritt des 59jährigen Sabella soll offiziell in den nächsten Tagen verkündet werden. In Argentinien werden Kolumbiens Trainer Jose Pekerman und Diego Simeone, der Coach des Champions-League-Finalisten Atletico Madrid und mit xx Länderspielen Rekordnationalspieler Argentiniens, als Nachfolger gehandelt.

Pekerman war bereits zwischen 2004 und 2006 Teamchef der Albiceleste. Nach der Niederlage im Viertelfinale der Fußball-WM 2010 in Deutschland ist er zurückgetreten. Aus damals nicht nachvollziehbaren Gründen hatte er den damaligen Jungstar Lionel Messi gegen die Deutschen erst gar nicht eingesetzt. Und mit Riquelme hatte er in der zweiten Halbzeit nach der 1-0-Führung Anfang der zweiten Halbzeit den Lenker des Teams zugunsten eines Defensivspielers eingesetzt.

Die "Albiceleste" bestreiten ihr nächstes Spiel am 3. September in Düsseldorf gegen Deutschland.

Lionel Messis "Willkommenspaket" enthielt auch Kryptowährung

Der neue Star vom französischen Vize-Meister Paris Saint-Germain erhielt …

Verheerende Bilanz bei Austria Wien - Red Bull Salzburg bleibt Nummer 1

Verheerende Bilanz bei Austria Wien - Red Bull Salzburg bleibt Nummer 1

Traditionsklub Austria Wien schreibt neben einem Verlust von über 18,8 …

Fußball-EM 2020 von UEFA wegen Coronavirus verschoben

Die Entscheidung ist fix: Der europäische Fußballverband UEFA verschiebt …

Fußball-TV-Rechte-Poker: DAZN und Amazon spielen Sky an die Wand

Der britische Privatsender Sky verliert die TV-Rechte für die Übertragung …