Anklage gegen Peter Westenthaler wegen Betrugs als Bundesliga-Chef

Anklage gegen Peter Westenthaler wegen Betrugs als Bundesliga-Chef

FORMAT-Exklusiv-Meldung: Der frühere FPÖ- und BZÖ-Politiker Peter Westenthaler wird wegen Betrugsverdacht angeklagt. Der Strafrahmen bei einer Verurteilung liegt bei zehn Jahren Gefängnis.

Gemäß Anklageschrift soll der Verdacht der Begehung einer strafbaren Handlung nach den Paragrafen 146 („Betrug“) und 147 („Schwerer Betrug“) in seiner Zeit als Vorstand der Fußball-Bundesliga bestehen. Die Anklage stützt sich laut FORMAT Recherchen auf ein Sachverständigengutachten und einen Bericht des Bundesamts für Korruptionsbekämpfung.

Erich Mayer, Sprecher der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft bestätigt gegenüber FORMAT: „Wir erheben Anklage gegen Peter Westenthaler wegen schweren Betrug.“ Laut Anklagevertretung sei aufgrund der bisherigen Ermittlungen der Verdacht erhärtet worden, dass aus Steuergeldern eine „Sonderförderung in der Höhe von einer Million Euro an die Österreichische Fußball-Bundesliga, welche ursprünglich für die Nachwuchsförderung gedacht war, zweckwidrig für die Begleichung einer Finanzschuld der Österreichischen Fußball-Bundesliga verwendet wurde“. Weil Westenthaler „diese Sonderförderung durch Täuschung über den Verwendungszweck erlangt“ habe, soll er „dadurch die Republik Österreich an ihrem Vermögen geschädigt haben.“

Die Anklageschrift ist nicht rechtskräftig. Für Peter Westenthaler gilt die Unschuldsvermutung.

Fußball

Gazprom wird Sponsor bei FK Austria Wien

Wirtschaft

Ankick für Österreichs Fußballklubs zum globalen Spiel

Ronaldo-Wechsel: Zwischen Euphorie und Streik der Fiat-Arbeiter

Fußball

Ronaldo-Wechsel: Zwischen Euphorie und Streik der Fiat-Arbeiter