Fußball-WM 2018 soll mit 40 Teams gespielt werden

Fußball-WM 2018 soll mit 40 Teams gespielt werden

Der hinter den Kulissen bereits schwelende Machtkampf um die künftige Führungsrolle bei der FIFA bringt immer neue Ideen für WM-Reformen hervor.

UEFA-Präsident Michel Platini schlug nun vor, das Teilnehmerfeld beim WM-Turnier 2018 in Russland von 32 auf 40 Teams zu erhöhen. "Der Fußball verändert sich. Wir haben 209 Mitgliedsverbände, warum sollten wir also reduzieren? Macht mehr Menschen glücklich", sagte der Franzose der englischen Zeitung "The Times".

Platinis Vorstoß ist eine Replik auf die erneute Forderung von FIFA-Chef Joseph Blatter, die europäische Teilnehmerzahl zugunsten von Teams aus Afrika und Asien zu verringern. Dies wird als deutliche Werbebotschaft gedeutet, um von diesen Konföderationen Rückhalt für eine mögliche Kampfabstimmung um den FIFA-Chefposten 2015 zu bekommen. Platini konterte nun mit einem Gegenvorschlag.

"Ich stimme mit Herrn Blatter überein, dass wir mehr afrikanische und asiatische Länder brauchen. Aber anstatt den Europäern welche wegzunehmen, könnten wir auf 40 Teams erhöhen", sagte er. Bisher stellt Europa 13 WM-Starter und Afrika 5. Asien hat 4 Plätze sicher und kann durch einen Play-off-Erfolg auf 5 WM-Teilnehmer kommen. Bisher haben sich Blatter und Platini noch nicht öffentlich zu einer Kandidatur um den FIFA-Chefposten bekannt.

Wirtschaft

Formel 1 will mit "Cable Cowboy" neu durchstarten

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Wirtschaft

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Sport

Abpfiff: Brexit für die Profifußballer Payet, Kante, Wimmer, Can & Co