Fußball WM 2014: Italien vs Uruguay

Fußball WM 2014: Italien vs Uruguay

Entscheidungsspiel in der Gruppe D um den Einzug in das Achtelfinale der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien: Die nach zwei Spielen punktegleichen Nationen Italien und Uruguay treffen im direkten Duell aufeinander. Die Infos zum Spiel, zur TV-Übertragung, zum Live-Stream und zum Live-Ticker

In den Gruppen C und D der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 fallen heute die letzten Entscheidungen um den Aufstieg in das Achtelfinale. Kolumbien (Gruppe C) und Costa Rica (Gruppe D) sind bereits fix qualifiziert. In der Gruppe C können noch die Elfenbeinküste, Japan und Griechenland hoffen. In der Gruppe D fällt nach zwei Niederlagen Englands die Entscheidung im direkten Duell zwischen Italien und Uruguay

Nach dem Doppelpack im Spiel gegen England zittert nun auch Italien vor Uruguays "Tormaschine" Luis Suarez und dem drohenden WM-Aus. Mindestens einen Punkt brauchen die Azzurris im dritten und entscheidenden Spiel der Gruppe D der Fußball Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien gegen Uruguay. "Wir müssen eine großartige Partie spielen. Wir brauchen ein heißes Herz und einen kühlen Kopf", forderte Kapitän Buffon vor Partie.

Spielbericht: Italien vs Uruguay

"Es ist wie ein Achtelfinale mit zwei von drei möglichen Ergebnissen, die uns reichen. Das ist gar nicht so schlecht, wie es scheint", meinte Italiens Tormannlegende. Uruguay braucht dagegen unbedingt einen Sieg für den Achtelfinaleinzug, da sich der WM-Vierte von 2010 mit der 1:3-Auftaktniederlage gegen den schon fix aufgestiegenen Gruppe-D-Außeneiter Costa Rica noch schlimmer als der Vizeeuropameister, der nur 0:1 verlor, blamiert hat. Gegen die bereits fix ausgeschiedenen Engländer feierten beide Teams einen 2:1-Sieg.

Zwei Mannschaften spielen auf Sieg

"Diese Mannschaft hat schon oft bewiesen, dass sie unter Druck die richtigen Antworten findet. Es wird ein schweres Spiel, aber es ist machbar für uns", prophezeite Uruguays Erfolgscoach Oscar Tabarez. Vor allem wird es wieder ein Spiel wie maßgeschneidert für Superstürmer Suarez, der gegen England beide Treffer erzielt hatte, und dessen kongenialen Angriffspartner Edinson Cavani, der Italien zudem so gut kennt wie kaum ein anderer.

"Ich sehe keine zwei anderen Spieler wie diese beiden in einem anderen Team", hatte Italien-Coach Cesare Prandelli schon vor WM-Beginn gesagt. Sie seien "ein großartiges Sturmduo", schloss sich Buffon dieser Meinung an. Was die Italiener gegen "El Pistolero" Suarez und "El Matador" Cavani unternehmen wollen, verrieten sie aber nicht. Die "Gazzetta dello Sport" machte sich indes Sorgen. "Das Problem Nummer eins: Wie soll man sie stoppen?", fragte das Blatt. "Der Pistolero ist eine Tormaschine, der Matador der formstärkste Spieler Uruguays."

Geht Italien K.o.?

Den stolzen Italienern droht nach 2010 schon der zweite WM-Gruppenphasen-K.o. nacheinander - das gab es zuletzt vor mehr als 40 Jahren: 1962 und 1966. Neben der lähmenden Angst vor dem Aus wird der Weltmeister von 2006 zudem durch die Verletzung von Mittelfeldspieler Daniele De Rossi gebremst, der mit einer Wadenverletzung ausfällt.

Im dritten WM-Spiel läuft die Squadra Azzurra daher mit der dritten Aufstellung auf. Erstmals darf neben Mario Balotelli im Angriff wohl auch Dortmund-Neuzugang Ciro Immobile spielen. "Bring Ciro!", hatte "Tuttosport" zuletzt vehement gefordert. "Gegen Uruguay geht es um die WM, es wäre absurd, auf seine Tore zu verzichten." Und auch die "Gazzetta dello Sport" plädierte: "Es braucht ein anderes Italien!"

Den Azzurri steckt allerdings noch die bittere 0:1-Pleite gegen Costa Rica in den Knochen. Uruguay und vor allem Doppel-Torschütze Suarez gehen hingegen nach dem Triumph über England mit viel Selbstbewusstsein ins Spiel. "Das macht die Situation natürlich schwieriger. Wir kommen von einer bitteren Niederlage, sie von einem Sieg, der ihnen Überzeugung und Moral gegeben hat", analysierte Buffon.

Buffon ist zuversichtlich

Und die Südamerikaner wähnen einen weiteren Vorteil auf ihrer Seite: Zwölf Spieler und Coach Tabarez kennen die italienische Serie A aus eigener Erfahrung. Die Zeitung "Ovacion" titelte bereits: "Italien kämpft gegen 13 Rebellen." Vor allem Cavani, der sechs Jahre in Italien spielte und 2013 mit 29 Treffern für SSC Napoli Torschützenkönig wurde, dürfte Andrea Pirlo und Co. noch bestens in Erinnerung sein.

Doch Druck vor den letzten Gruppenspielen ist zumindest für Italiens erfahrensten Spieler Buffon ohnehin nichts Neues. Er erklärte mit einem Schmunzeln: "Das ist mein zehntes großes Turnier mit Italien, nur einmal waren wir vor dem letzten Gruppenspiel qualifiziert."

Live-Streams, Ticker und TV-Übertragungen

news.at bietet Ihnen hier einen Live-Ticker zu allen Spielen an.

Der ORF überträgt auf ORFeins das Gruppenspiel zwischen Italien und Uruguay (Gruppe D, Spielbeginn 18.00 Uhr). Gleichzeitig dazu wird in Konferenzschaltung der Spielstände des Parallel-Spiel zwischen Costa Rica und England (Zusammenfassung ab 20.15 Uhr) übertragen.

Das Spiel zwischen Griechenland und der Elfenbeinküste (Gruppe C, Spielbeginn 22.00 Uhr) ist ebenfalls live auf ORFeins zu sehen. Um 00.35 Uhr folgt eine Aufzeichnung des zweiten Spiels der Gruppe C, Japan gegen Kolumbien.

In der TVthek gibt es zu allen Sendungen des Abends einen Internet-Livestream

Der Ort des Geschehens: Das Estádio das Dunas in Natal

Mögliche Aufstellungen

Italien: 1 Buffon - 7 Abate, 15 Barzagli, 3 Chiellini, 4 Darmian - 23 Verratti, 21 Pirlo, 6 Candreva, 8 Marchisio - 9 Balotelli, 17 Immobile

Ersatz: 12 Sirigu, 13 Perin - 2 De Sciglio, 19 Bonucci, 20 Paletta, 5 Motta, 14 Aquilani, 18 Parolo, 10 Cassano, 11 Cerci, 22 Insigne

Es fehlt: 16 De Rossi (Wadenverletzung)

Teamchef: Cesare Prandelli

Uruguay: 1 Muslera - 22 Caceres, 13 Gimenez, 3 Godin, 6 Alvaro Pereira - 20 Alvaro Gonzalez, 17 Arevalo Rios, 7 Cristian Rodriguez - 14 Lodeiro - 9 Suarez, 21 Cavani

Ersatz: 12 Munoz, 23 Silva - 4 Fucile, 16 Maxi Pereira, 19 Coates, 15 Perez, 18 Ramirez, 5 Gargano, 8 Hernandez, 10 Forlan, 11 Stuani

Es fehlt: 2 Lugano (Knieprobleme)

Teamchef: Oscar Tabarez

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Sport

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Sport

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Wirtschaft

Formel 1 will mit "Cable Cowboy" neu durchstarten

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Wirtschaft

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft