Fußball-WM 2014: Brazuca-Ball schuld an Torflut

Dies ergab eine Studie des Instituts für Gesundheits- und Sportwissenschaften der University of Tsukuba in Japan. Der Jabulani eierte demnach mehr durch die Luft, was 2010 auf Kritik gestoßen war.

Fußball-WM 2014: Brazuca-Ball schuld an Torflut

Der Brazuca sei so entworfen worden, damit mehr Tore fallen, die schließlich die “Leidenschaft” des Fußballs seien, erklärte der kolumbianische Torwart David Ospina.

Bislang gab es bei den 56 stattgefundenen Spielen insgesamt 154 Tore - ein Schnitt von 2,75 je Spiel. Das ist bereits mehr, als bei der Weltmeisterschaft vor vier Jahren insgesamt erzielt wurden. Damit könnte auch der 1998 erzielte Rekord von 171 Toren bei dieser Weltmeisterschaft geknackt werden.

“Wir Torhüter versuchen den Ball so gut es geht zu stoppen”, sagte Ospina vor Journalisten bei Trainingscamp seines Teams in Sao Paulo. “Das ist ziemlich schwierig. Der Brazuca ist mit einer Geschwindigkeit zwischen 10 und 25 Metern pro Sekunde schneller unterwegs als frühere Fußbälle, erklärte Sungchang Hong, der die Studie der University of Tsukuba gemeinsam mit Takeshi Asai verfasst hat. “Das dürfte den Schützen wohl einen gewissen Vorteil” gegenüber den Torwächtern geben, schrieb Sungchang in einer E-Mail.

Während einige Beobachter die ungewöhnlich hohe Anzahl an Toren bei der Weltmeisterschaft in Brasilien der besseren Kondition der Spieler oder den Angriffstechniken zuschreiben, belegte eine Studie der NASA die höhere Aerodynamik des Balles.

Nach Angaben des NASA-Aerodynamik-Experten Rabi Mehta, der die Flugbahn des Balles unter die Lupe genommen hat, “flattert” der neue Adidas-Ball weniger. Der Effekt tritt normalerweise auf, wenn die Nähte mit der Luft zusammenstoßen.

“Der Brazuca weist eine relative stabile und gleichmäßige Flugkurve auf”, stellte auch die japanische Studie fest, bei der ein Roboter den Ball in einen Windkanal schoss. Der Jabulani war der Studie zufolge dagegen “instabil”.

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Mit dem Wechsel des österreichischen Fußballnationalspieler Marko …

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Ehemalige Skirennläuferin berichtete in "SZ" von Vergewaltigung durch …

Bernie Ecclestone, lange Jahre der Chef und Gesicht der Formel 1, will auch nach der Milliardenübernahme weiter im Cockpit der Formel-1-Dachcompany Delta Topco bleiben und ein gewichtiges Wort mitreden. Doch dürfte er die Rechnung ohne den neuen Eigentümer gemacht haben, der alles andere als zimperlich ist. Medienmogul John Malone hat Ecclestone gleich einen nicht weniger inspirierten Medienexperten als Chef vor die Nase gesetzt.
 

Formel 1 will mit "Cable Cowboy" neu durchstarten

Bernie Ecclestone, lange Jahre der Chef und Gesicht der Formel 1, will …

Der Verkauf des italienischen Fußballclubs AC Milan an chinesische Investoren ist unter Dach und Fach. Auch der britische Premier Club West Bromwich gehört nun Chinesen.
 

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Der Verkauf des italienischen Fußballclubs AC Milan an chinesische …