Für Celtic Glasgow könnte der Champions-League-Traum bald zu Ende sein

Für Celtic Glasgow könnte der Champions-League-Traum bald zu Ende sein

Der schottische Fußball-Meister Celtic Glasgow blamierte sich am Dienstag im Hinspiel beim kasachischen Sensationsteam Schachtar Karagandy mit 0:2 (0:1). Das Rückspiel steigt kommenden Mittwoch. Im Vorjahr hatte Celtic noch das Achtelfinale der Königsklasse erreicht.

Karagandy darf nun als erster Vertreter Kasachstans auf den Einzug in die Champions League hoffen. In der laufenden Qualifikation hat das Team aus der 500.000-Einwohner-Stadt, das international in der Hauptstadt Astana antreten muss, bereits den weißrussischen Meister BATE Borissow und den albanischen Vertreter Skenderbeu eliminiert.

Die Tore beim jüngsten Coup gegen den haushohen Favoriten Celtic erzielten Kapitän Andrej Finontschenko (12.) sowie Sergej Chischnitschenko (77.). Die Schotten waren zwar die spielbestimmende Mannschaft, offenbarten aber Schwächen im Abschluss. Mehr als ein Lattenschuss von Kris Commons schaute für die Gäste nicht heraus.

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Sport

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Wirtschaft

Formel 1 will mit "Cable Cowboy" neu durchstarten

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Wirtschaft

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft