French Open: Tsonga überrollt Federer

French Open: Tsonga überrollt Federer

Der langjährige Weltranglisten-Erste Roger Federer musste sich am Dienstag im Viertelfinale der French Open der Überlegenheit von Jo-Wilfried Tsonga beugen. Der französische Lokalmatador siegte 7:5,6:3,6:3 und steht erstmals im Halbfinale. Dort trifft er auf den Spanier David Ferrer.

Federer war zuletzt 2010 in Paris im Viertelfinale gescheitert. Seinen einzigen Titel beim Grand-Slam-Turnier auf Sand hatte er im Jahr davor geholt. Im Gegensatz zu Ferrer ist auch Tsonga kein ausgewiesener Sandplatz-Spezialist. In seiner aktuellen Form ist dem 28-Jährigen aber alles zuzutrauen - sogar der erste Paris-Titel eines Franzosen seit Yannick Noah vor 30 Jahren.

"Es ist großartig, dass ich noch dabei bin", versicherte Tsonga. "Das Selbstvertrauen ist wichtig, ich will weiterhin im Turnier bleiben." Gegen Federer tat er es mit Bravour, dominierte mit einer starken Serviceleistung. Im Vorjahr hatte der Franzose im Viertelfinale gegen den topgesetzten Novak Djokovic noch vier Matchbälle ausgelassen. Diesmal nutzte er den zweiten. Federer hatte eine Rückhand ins Out gesetzt.

Der Schweizer nennt zwar bereits 17 Grand-Slam-Titel sein Eigen, seit Winter 2010 hat er aber lediglich im Vorjahr in Wimbledon triumphiert. "Auch Roger hat gezeigt, dass er nicht schlecht in Form ist", lobte Tsonga den großen Federer - und erntete dafür besonders großen Beifall des Pariser Publikums. Sein Gegenüber hatte es sich allerdings mit ungewohnten Eigenfehlern selbst schwer gemacht.

Federer erkannte die Überlegenheit von Tsonga nach seinem Viertelfinal-Aus bei den French Open neidlos an. "Er war der bessere Spieler als ich, in allen Bereichen", gestand der Schweizer. "Es ist traurig, so ein Match zu spielen. Es ist eine schwere Niederlage, aber ich schaue bereits wieder nach vorne." Zur Rasen-Saison, die ihn über Halle nach Wimbledon führt. Dort ist Rekordsieger Federer Titelverteidiger.

Ferrer als Geheimfavorit der French Open

Frankreich darf derweil weiterhin vom ersten Grand-Slam-Titel im Herren-Tennis seit Noah 1983 träumen. Mit Ferrer baut sich aber der Geheimfavorit vor Tsonga auf. Der Spanier ließ seinem Landsmann Tommy Robredo mit 6:2,6:1,6:1 nicht den Funken einer Chance, hat im Turnierverlauf weiter keinen Satz abgegeben. Robredo stand nach einer langen Verletzungspause erstmals seit 2009 im Paris-Viertelfinale.

Ferrer war im Vorjahr in der Vorschlussrunde an Seriensieger Rafael Nadal gescheitert. Der spanische Topfavorit steuert seinerseits auf ein Halbfinal-Duell mit dem topgesetzten Serben Novak Djokovic zu. Nadal bekommt es am Mittwoch im Viertelfinale mit dem Schweizers Stanislas Wawrinka zu tun, der Weltranglisten-Erste Djokovic mit dem deutschen Sensations-Oldie Tommy Haas.

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Sport

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Wirtschaft

Formel 1 will mit "Cable Cowboy" neu durchstarten

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Wirtschaft

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft