"Wir sind irgendwie besonders"

"Wir sind irgendwie besonders"

FORMAT: Der S&P 400, der Index der amerikanischen Mittelstandbetriebe, hat sich in den vergangenen 12 Monaten besser entwickelt als der Dow Jones Industrial Index. Woran liegt das?

Thyra Zerhusen: Die Aktien von Mid Caps, also Mittelstandsbetrieben, sind volatiler. Wenn die Märkte fallen, dann sind sie stärker betroffen. Wenn die Börsen steigen, outperformen sie Large Caps. In den vergangenen 12 Monaten haben wir steigende Kurse gesehen. Es gibt aber noch einen zusätzlichen Grund: Diese Unternehmen sind aufgrund ihrer Größe auf den Heimatmarkt fokussiert und haben ein geringeres Exposure in den Emerging Markets - das hat zusätzlich geholfen.

Was sind die Stärken von US-Mittelstandsbetrieben im Vergleich zu Großbetreiben?

Zerhusen: Mittelstandsbetriebe haben im Vergleich zu Großunternehmen eine Reihe von Vorzügen: Sie wachsen schneller, sie sind flexibler und in weniger kompetitiven und entwickelten Märkten engagiert. Normalerweise haben Mid Caps einen Fokus auf den lokalen Markt und profitieren damit stärker von einer Erholung der heimischen Wirtschaft als globale Player. Außerdem sind Mid Caps attraktive Übernahmeziele für typische Large Caps.

Über den Parvest Equity Mid Cap können Investoren in Österreich in amerikanische Mid Caps investieren. Wie sieht der Track Record des von Fairpointe Capital gemanagten Fonds im Vergleich zu den anderen Fonds seiner Klasse aus?

Zerhusen: Unser Fonds ist einer der wenigen reinen US Mid Cap-Fonds. Viele Mitbewerber sind in ihren Portfolios sowohl im Small als auch im Mid Cap-Bereich investiert. Unser Vergleichsindex ist der Russel MidCap Index. Seit Jahresbeginn erzielte der Parvest Equity USA Mid Cap eine Performance von 23,95 Prozent. Das sind fünf Prozentpunkte mehr als die Benchmark von 18,89 Prozent. Seit Ausgabe des Fonds zu Jahresbeginn 2006 haben wir den Index mit 73,24 Prozent nach Kosten ebenso deutlich outperformt.

Wie wählen Sie die Unternehmen aus, in die Ihr Fonds investiert?

Zerhusen: Wir suchen Aktien nach dem traditionellen Bottom-up Ansatz aus - Bewertungen spielen eine entscheidende Rolle. Wir beurteilen das Potential eines Unternehmens für die kommenden drei bis fünf Jahre. Wir suchen Unternehmen, die vom Markt unterschätzt werden. Und Unternehmen, die ein „Must Have“-Produkt produzieren. Wichtig sind auch ein attraktives Business Modell, ein erfahrenes Management, günstige Bewertungen und gesunde Finanzen. Unternehmen, deren langfristiger Verschuldungsgrad über 40 Prozent der Marktkapitalisierung liegt, schließen wir aus.

Wie groß ist der Fonds und wie hoch ist die Management-Gebühr?

Zerhusen: Die Entwicklung des Fondsvolumens ist sehr erfreulich. Wir haben vor kurzem die Milliarden-Euro-Grenze geknackt. Die Management-Fee beträgt 1,75 Prozent jährlich. Sie beschäftigen fast ausschließlich Frauen. Ist das nicht ein Nachteil in einer Männerbranche? Bislang haben wir noch keinen Nachteil gespürt, nur weil unser Unternehmen von Frauen geführt wird. Im Gegenteil, dieser Umstand macht uns auch irgendwie besonders.

Zur Person: Thyra Zerhusen gilt als eine der erfolgreichsten US-Fondsmagerinnen im Mid Cap Segment. Ihre Investmentboutique Fairpointe Capital mit Sitz in Chicago steht mehrheitlich im Besitz von Frauen.

Sport

Formel 1: "Es gibt keinen fairen Wettbewerb mehr"

Die Pläne für den Börsengang der Formel-1-AG liegen schon lange bereit. Nach dem Freispruch von Zampano Bernie Ecclestone wird es nicht mehr lange bis zum IPO dauern.
#Ecclestone #Gribkovsky
 

Formel 1

Formel 1 nach Ecclestone-Freispruch in Start-Position für Börsengang

Der Schmiergeldprozess gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone wird eingestellt - gegen einen Deal.
#Ecclestone #Gribkovsky
 

Formel 1

Ecclestone kauft sich für 100 Millionen Dollar frei