In der europäischen ETF-Branche schlummert noch enormes Potential

In der europäischen ETF-Branche schlummert noch enormes Potential

In Europa wird der Markt für börsennnotierte Indexfonds - sogenannten Exchange Traded Funds (ETFs) - noch recht stiefmütterlich behandelt. Potential gibt es allerdings genug.

Ungeachtet der aktuellen Rekordstände an den Aktienmärkten wird es nach Einschätzung von Experten noch dauern, bis private Anleger hierzulande in börsennotierte Indexfonds (ETFs) strömen. "Institutionelle Anleger werden auf absehbare Zeit in Deutschland die mit Abstand größere Investorengruppe bleiben", sagt Peter Scharl, der den institutionellen Vertrieb für iShares-ETFs beim US-Vermögensverwalter Blackrock in Deutschland leitet.

Laut einer kürzlich von Ernst & Young vorgelegten Studie rechnet die ETF-Branche damit, dass der Anteil der Privatanleger in Europa von derzeit 15 auf 25 Prozent steigt. Diese Entwicklung nehme allerdings mehrere Jahre in Anspruch und werde nur allmählich erfolgen. In Europa wird der Markt - anders als in den USA - von institutionelle Investoren beherrscht. Das hat nach Meinung von iShares-Experte Scharl mehrere Ursachen: "Der ETF-Markt in den USA ist dem in Europa einige Jahre voraus. Außerdem dominieren dort Honorarberater den Markt, für die ETFs als Anlagevehikel aufgrund ihrer Gebührenstruktur gut passen. In Europa werden viele Kunden von ihren Banken beraten, deren Geschäft vielfach auf Provisionen basiert, die ETFs nicht bieten."

Enormes Volumen vorhanden

Potenzial gibt es aber offenbar genug: Bis Ende 2017 wird sich das Volumen des europäischen ETF-Markts einer Schätzung von iShares zufolge mehr als verdoppeln und über 900 Milliarden Dollar erreichen. In der Studie von Ernst & Young rechnet die Mehrheit der Befragten damit, dass die drei größten Anbieter ihre Marktanteile weiter ausbauen - neben dem unangefochtenen Platzhirsch Blackrock sind das db x-trackers der Deutschen Bank und Lyxor von der Societe Generale. Die in der Erhebung befragten 30 Firmen der ETF-Branche vereinigen mehr als 90 Prozent des verwalteten Vermögens in Europa auf sich.

Für iShares sind derzeit vor allem diejenigen Privatanleger interessant, die selbst entscheidend mithilfe von Online-Banken zu börsenotierten Produkten (ETPs) greifen, zu denen auch ETFs gehören. "Wir schätzen, dass private Selbstentscheider in Deutschland mit rund vier Milliarden Dollar in ETPs investiert sind", sagte Scharl. "Das ist zwar nur ein kleiner Bruchteil des von Privatinvestoren angelegten Vermögens, aber da schlummert noch ein gigantisches Potenzial."

Immer mehr Selbstentscheider wollten zudem wissen, wie man ein gesamtes Portfolio mit ETFs strukturieren könne. "Deshalb wollen wir zukünftig Muster-Portfolios anbieten, die jeweils auf bestimmte Anlegertypen mit spezifischen Chance-Risiko-Profilen zugeschnitten sind und in denen von einer dynamischen bis zur konservativen Anlagestrategie alles vertreten ist", sagte Scharl. Generell seien Selbstentscheider sehr viel risikofreudiger als beispielsweise institutionelle Kunden und setzten mehr auf Aktien und Schwellenländer.

Wissen ist Schlüssel zum Erfolg

Der Schlüssel zum Erfolg ist in den Augen der Branche ein größeres Anlegerwissen über ETFs. In der Studie von Ernst & Young rechnen 58 Prozent der Befragten damit, dass dieser Aspekt entscheidend für den Erfolg der Produkte ist. "Wir wollen deshalb vor allem das Wissen der Berater über ETFs fördern", sagte Scharl. "ETFs sind grundsätzlich einfach zu verstehen, aber wenn es in Detailfragen geht, ist noch Unterstützung notwendig. Da gibt es nach wie vor Aufklärungsbedarf."

Sport

Formel 1: "Es gibt keinen fairen Wettbewerb mehr"

Die Pläne für den Börsengang der Formel-1-AG liegen schon lange bereit. Nach dem Freispruch von Zampano Bernie Ecclestone wird es nicht mehr lange bis zum IPO dauern.
#Ecclestone #Gribkovsky
 

Formel 1

Formel 1 nach Ecclestone-Freispruch in Start-Position für Börsengang

Der Schmiergeldprozess gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone wird eingestellt - gegen einen Deal.
#Ecclestone #Gribkovsky
 

Formel 1

Ecclestone kauft sich für 100 Millionen Dollar frei