Formel 1 am Red Bull Ring in Spielberg

Formel 1 am Red Bull Ring in Spielberg

Die Pole holte sich am Samstag überraschend Felipe Massa knapp vor seinem Teamkollegen Valtteri Bottas. Erst auf Platz drei folgte mit Nico Rosberg der beste Mercedes. Lewis Hamilton wurde nur 9., Sebastian Vettel verpasst das Finale und wurde 13.

Um 14:00 wird der große Preis von Österreich am Red Bull Ring in Spielberg, Österreich, gestartet. Das Rennen wird vom ORF übertragen, der in der tvThek auch einen Live-Stream im Internet anbietet.

Live dabei bei der Formel 1 am Red Bull Ring in Spielberg 2015: Ticketverkauf ist startet

Weltmeister Sebastian Vettel erlebte bei der Qualifikation zum Heimrennen ein Debakel. Der Heppenheimer verpasste im Qualifying zum Großen Preis von Österreich das Q3 und wird nur von Platz zwölf aus ins Rennen gehen. Die Pole Position sicherte sich überraschend Williams-Pilot Felipe Massa in 1:08,759 Minuten vor seinem finnischen Teamkollegen Valtteri Bottas (1:08,846).

WM-Spitzenreiter Nico Rosberg (1:08,944) musste sich auf dem nur 4,326 km langen Kurs in der Steiermark mit Rang drei zufrieden geben, sein englischer Mercedes-Teamkollege Lewis Hamilton belegte nach einem Dreher ohne Zeit Rang neun vor Nico Hülkenberg im Force India.

Der Red Bull Ring in Spielberg, Steiermark, Österreich

"Viel mehr war nicht drin, ich hatte zwei Runden, die beide zu langsam waren", so ein sichtlich angefressener Vettel: "Heute morgen sah es etwas besser aus als gestern, wir dachten, wir machen noch einen Schritt nach vorne. Der blieb aber aus. Wir kommen dieses Wochenende nicht so gut klar wie zuletzt. Was den Grundspeed angeht, tun wir uns schwer."

Vettel hatte sich schon im Vorfeld des Wochenendes pessimistisch geäußert. "Im Moment schaut es so aus, dass der Vorsprung sehr groß ist", sagte der Heppenheimer mit Blick auf WM-Spitzenreiter Mercedes. Dass die roten Bullen allerdings auch im Vergleich mit den anderen Verfolgern an Boden verlieren würden, damit war nicht zu rechnen. Auch das teaminterne Duell gegen Kanada-Sieger Daniel Ricciardo, der auf Platz fünf landete, verlor Vettel erneut. Bereits im Q1 hatte der Heppenheimer hoch gepokert, war in den letzten Minuten in der Box geblieben und als 15. gerade so eine Runde weitergekommen.

Nach den Schwierigkeiten beim letzten Rennen in Montreal hatte Mercedes-Sportchef Toto Wolff vor dem Qualifying bei RTL bereits angedeutet: "Die Probleme sind nicht komplett aussortiert. Wir haben ein paar Gremlins, die immer wieder auftauchen. Es geht um die Kühlung rund um die Elektronik, das tritt bei vielen kurzen Geraden auf, wo nicht viel Zeit zur Abkühlung bleibt."

Für einigen Ärger sorgte die Kurve acht. Nachdem in den Trainingssessions die Fahrer reihenweise komplett über die Linie getragen wurden, gab es vor dem Qualifying eine klare Ansage: Wer mit allen vier Rädern über der weißen Linie ist, bekommt seine Zeit gestrichen. Neun Piloten, darunter auch Ex-Weltmeister Fernando Alonso im Ferrari, wurden im Q1 entsprechend bestraft.

Pech hatte Sauber-Pilot Adrian Sutil, der die Qualifikation für das Q3 nur um vier Tausendstelsekunden verpasste und 17. wurde. "Von den Resultaten her geht es nicht wirklich weiter, das ist klar. Es ist nicht so, dass wir im Rennen viele Positionen gutmachen, aber kleine Schritte machen wir schon", so Sutil: "Der große muss jetzt allerdings auch irgendwann kommen."

Im dritten freien Training am Samstagmorgen hatte Bottas bereits die Konkurrenz überrascht und die Bestzeit vor Hamilton gesetzt.

Vor dem achten Saisonlauf führt Rosberg das Klassement mit 140 Punkten vor Hamilton (118) an. Die Silberpfeile hatten die ersten sechs Rennen gewonnen (viermal Hamilton, zweimal Rosberg), ehe Ricciardo in Montreal bei seinem Debüt-Erfolg in der Königsklasse von technischen Problemen des Top-Duos profitiert hatte.

Sport

Formel 1: "Es gibt keinen fairen Wettbewerb mehr"

Die Pläne für den Börsengang der Formel-1-AG liegen schon lange bereit. Nach dem Freispruch von Zampano Bernie Ecclestone wird es nicht mehr lange bis zum IPO dauern.
#Ecclestone #Gribkovsky
 

Formel 1

Formel 1 nach Ecclestone-Freispruch in Start-Position für Börsengang

Der Schmiergeldprozess gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone wird eingestellt - gegen einen Deal.
#Ecclestone #Gribkovsky
 

Formel 1

Ecclestone kauft sich für 100 Millionen Dollar frei

Der Formel-1-Chef will sich im Korruptionsprozess von seiner Schuld freikaufen.
#Ecclestone
 

Formel 1

Ecclestone will sich für 100 Millionen Euro freikaufen