Formel 1 Red Bull Ring, Spielberg 2015: Ticketverkauf startet

Formel 1 Red Bull Ring, Spielberg 2015: Ticketverkauf startet

Nach elf Jahren Pause ist die Formel 1 wieder nach Österreich zurückgekehrt. Auch im nächsten Jahr steht der Red Bull Ring in Spielberg wieder im Formel 1 Rennkalender. Der Kartenverkauf hat gleichzeitig mit dem Start des Rennens am 22. Juni 2014 um 14:00 Uhr begonnen. Alle Infos zum Kartenvorverkauf. So kommen Sie an Tickets.

Felipe Massa steht am Red Bull Ring in Spielberg an der Pole-Position. Zehntausende Zuschauer sind bei dem Formel 1 Grand Prix von Österreich live dabei. Das Rennen ist ausverkauft. Wenn Sie aber schnell sind, können Sie sich selbst in Pole-Position bringen und im nächsten Jahr live dabei sein. Gleichzeitig mit dem Start des Rennens am 22. Juni um 14:00 Uhr hat der Kartenvorverkauf für den Großen Preis von Österreich im Jahr 2015 begonnen.

Das Rennen findet am 19. Juni 2015 statt. Karten gibt es ab 43 Euro (Stehplätze), Tribünenplätze kosten zwischen 110 und 247,50 Euro. Die Karten für den F1 Grand Prix von Österreich 2015 werden im Mai 2015 ausgeliefert. Mit einer Bestellung können maximal vier Karten gekauft werden.

Detailinformationen zum Kartenverkauf und den Preisen für die Tickets finden Sie hier.

Formel 1 am Red Bull Ring in Spielberg, Österreich

Zum offiziellen Ticketshop für das Rennen des Jahres 2015

Zum Ticketshop von OETicket

Sport

Formel 1: "Es gibt keinen fairen Wettbewerb mehr"

Die Pläne für den Börsengang der Formel-1-AG liegen schon lange bereit. Nach dem Freispruch von Zampano Bernie Ecclestone wird es nicht mehr lange bis zum IPO dauern.
#Ecclestone #Gribkovsky
 

Formel 1

Formel 1 nach Ecclestone-Freispruch in Start-Position für Börsengang

Der Schmiergeldprozess gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone wird eingestellt - gegen einen Deal.
#Ecclestone #Gribkovsky
 

Formel 1

Ecclestone kauft sich für 100 Millionen Dollar frei

Der Formel-1-Chef will sich im Korruptionsprozess von seiner Schuld freikaufen.
#Ecclestone
 

Formel 1

Ecclestone will sich für 100 Millionen Euro freikaufen