"Als ewige Rente ist so eine Wohnung ideal"

"Als ewige Rente ist so eine Wohnung ideal"

FORMAT: Wie hat sich die Nachfrage nach Vorsorgewohnungen entwickelt?

Nikos Bakir: Das Interesse ist groß wie nie zuvor. Die Kapitalanlage in Sachwerte ist derzeit besonders gefragt. Bis 2007 mussten wir das Thema Vorsorgewohnung predigen, heute kennt es jeder.

Dabei sind die Preise am Wiener Immobilienmarkt doch gestiegen – schreckt das die Investoren nicht ab?

Bakir: Im internationalen Vergleich sind die Preise in Wien mehr als nur moderat. Wien war in dieser Hinsicht stets Schlusslicht in Europa. Ein preislicher Aufschwung war da, ist aber nicht allzu dramatisch ausgefallen. Im Vergleich zu anderen Städten wie München ist Wien noch sehr günstig. Zudem bieten wir mit Beteiligungsmodellen, immobilienbezogenen Anleihen und einer Immo-Lebensversicherungs- Polizze ein breites Spektrum an Investitionsmöglichkeiten an.

Gibt es genügend Projekte für Vorsorgewohnungen?

Bakir: Wir haben ein hervorragendes Netzwerk, daher finden wir stets das Passende. In Wien und im Speckgürtel rundherum kennen wir uns sehr gut aus. Auf dieses Fachwissen kommt es an. Die berühmten drei L sind auf diesem Markt besonders wichtig: Lage, Lage, Lage. Und da die Lage nicht duplizierbar ist, kommt es auf das Portfolio an. Wir verfügen über besonders gute Objekte und analysieren genau, wo sich Investieren bezahlt macht.

Wie sieht der typische Käufer einer Vorsorgewohnung aus?

Bakir: Die Zielgruppe ist groß, das reicht von der Erbengeneration bis zur bürgerlichen Familie. Gemeinsam haben alle Käufer, dass sie ihr Geld vor Inflation schützen wollen.

Ab welchem Betrag wird investiert?

Bakir: Ab 150.000 Euro - Eigenkapital mit Bankkredit - kann man direkt in eine Vorsorgewohnung veranlagen.

Die Rendite scheint gegenüber anderen Argumenten derzeit in den Hintergrund zu treten. Stimmt das?

Bakir: Am wichtigsten ist für Käufer die Sicherheit. Darüber hinaus ist Transparenz von Bedeutung. Man will ja wissen, was mit dem Geld passiert. Aber auch die Renditen bleiben wichtig, selbst wenn diese im Moment etwas magerer geworden ist.

Das Image der Vorsorgewohnung hat unter falschen Versprechen mancher Anbieter gelitten, oder?

Bakir: Nicht überall, wo Vorsorgewohnung drauf steht, ist auch eine drin. Entscheidend sind Größe, Vermietbarkeit, Lage und der Ertrag. Der steuerliche Aspekt kommt dann noch obendrauf.

Welche Größe ist ideal?

Bakir: 45 bis 55 Quadratmeter, am besten mit zwei Zimmern.

Wie lange sollte eine Vorsorgewohnung idealerweise behalten werden?

Bakir: Am besten für immer – die Wohnung ist ja auch vererbbar. Die Erträge sind indexiert und währungsunabhängig. Als ewige Rente ist so eine Wohnung daher wirklich ideal. Sollte sie doch verkauft werden, ist wegen der steuerlichen Behandlung mit der Finanz abzusprechen, was mit dem Vorsteuerabzug geschehen kann. In Notsituationen ist da sicher etwas zu machen.

Zur Person: Nikos Bakir ist Vorstand der Wienwert Immobilien Finanz AG und dort unter anderem für die Bereiche Recht und Immobilieneinkauf zuständig. Das Unternehmen ist Spezialist für Investments in Wiener Wohnimmobilien und bietet Anlegern etwa Vorsorgewohnungen, Beteiligungen an Zinshäusern und auch komplette Zinshäuser an. Wienwert verfügt nach eigener Angabe über 20 Jahre Erfahrung am Wiener Immobilienmarkt.

Sport

Formel 1: "Es gibt keinen fairen Wettbewerb mehr"

Die Pläne für den Börsengang der Formel-1-AG liegen schon lange bereit. Nach dem Freispruch von Zampano Bernie Ecclestone wird es nicht mehr lange bis zum IPO dauern.
#Ecclestone #Gribkovsky
 

Formel 1

Formel 1 nach Ecclestone-Freispruch in Start-Position für Börsengang

Der Schmiergeldprozess gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone wird eingestellt - gegen einen Deal.
#Ecclestone #Gribkovsky
 

Formel 1

Ecclestone kauft sich für 100 Millionen Dollar frei