Formel E: Jungfernfahrt in Las Vegas

Formel E: Jungfernfahrt in Las Vegas

Der frühere Formel-1-Pilot Lucas di Grassi präsentierte im Spieler-Paradies seinen neuen Renault-Boliden, der im September in Peking in die weltweit erste Meisterschaft mit Elektroautos starten wird.

"Die Formel E ist eine Meisterschaft mit einer Mission", sagte Alejandro Agag, der Chef des Serien-Promoters Formula E Holdings: "Elektroautos werden heute vielerorts fälschlicherweise noch als langsam empfunden. Wir wollen das Gegenteil beweisen und dafür sorgen, dass mehr Kunden sich ein Elektro-Auto kaufen werden."

Die Elektro-Boliden, die von September 2014 bis Juni 2015 unter anderem Stadtrennen in Berlin, Los Angeles, London und Rio de Janeiro austragen werden, sollen eine Spitzengeschwindigkeit von 250 km/h erreichen. Der Strom der Autos reicht bei vollem Tempo für 25 Minuten. Dann steigen die Piloten in einen zweiten Wagen um. An den Start gehen werden zehn Teams mit je zwei Fahrern.

Für den Bau der Elektroautos ist ein Konsortium mit bekannten Namen des Motorsports in Zusammenarbeit mit Spark Racing Technologies zuständig. Dallara liefert die Chassis, Williams ist zuständig für das Batterie-Design, McLaren für die Aggregate und die Elektronik. Die System-Integration wickelt Renault ab, Michelin liefert die Reifen.

Prominenteste Figur der Formel E dürfte ein Hollywood-Star sein. Leonardo DiCaprio steigt mit dem Rennstall Venturi in die neue Serie ein. Er erhielt die zehnte und letzte Lizenz. "Die Zukunft unseres Planeten hängt ab von unserer Bereitschaft, wirtschaftliche und umweltfreundliche Fahrzeuge zu benutzen. Venturi Grand Prix hat mit der Entscheidung, ein umweltfreundliches Rennteam zu erstellen, enormen Weitblick bewiesen", sagte der für sein Umweltengagement bekannte DiCaprio.

Acht Fahrer der neuen Rennserie vorgestellt

Die Veranstalter der neuen Formel E haben am Mittwoch in London die ersten acht Fahrer für die Serie für Rennwagen mit Elektromotor vorgestellt. Dazu gehören neben dem IndyCar-Piloten Marco Andretti (USA) die fünf ehemaligen Formel-1-Fahrer Sebastien Buemi aus der Schweiz, Karun Chandhok aus Indien, Vitantonio Liuzzi aus Italien, Lucas di Grassi aus Brasilien sowie der Japaner Takuma Sato.

Weitere Piloten sind der Chinese Ma Qinghua und der Franzose Adrien Tambay. Andretti ist der Enkel von Ex-Formel-1-Weltmeister Mario Andretti. "Wir freuen uns, dass wir das neue Jahr, das für die Formel E sehr wichtig ist, mit der Bekanntgabe unseres neuen "Driver's Club" beginnen können", sagte Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag bei der Präsentation.

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Sport

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Wirtschaft

Formel 1 will mit "Cable Cowboy" neu durchstarten

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Wirtschaft

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft