Formel 1 – Vettel will in Spa v.a. unbeschadet in die Zielgerade

Formel 1 – Vettel will in Spa v.a. unbeschadet in die Zielgerade

Mit einem deutlichen Vorsprung startet Sebastian Vettel in Belgien in die zweite Saisonhälfte, den vierten WM-Titel fest im Blick.

Die Faszination Spa ist für Sebastian Vettel schnell erklärt. Eigentlich reicht ein Blick auf diese eine Kurve in den Wäldern der belgischen Ardennen, auf den wohl legendärsten Streckenabschnitt im Formel-1-Kalender. Eau Rouge - mit mehr als 300 km/h geht es dort in die Senke und anschließend steil bergauf. Ein Gefühl sei das, "wie in einer Achterbahn", sagt Vettel, der gesamte Kurs eine "grandiose Herausforderung".

Auch Vettel lässt sie nicht kalt, die Strecke, auf der die Formel 1 am Sonntag (14 Uhr/ORF, RTL und Sky) mit dem Großen Preis von Belgien aus der Sommerpause zurückkehrt - und auf der der Heppenheimer den nächsten Schritt zum vierten WM-Titel in Folge gehen will. Wie der Großteil des Fahrerfeldes bezeichnet der 26-Jährige die "Ardennen-Achterbahn" als eine seiner Lieblingsstrecken.

Und das, obwohl ein Erfolg für Vettel hier keineswegs planbar ist, es wird ein hartes Stück Arbeit für den Champion. Nur einmal konnte der Heppenheimer in sechs Anläufen auf dem Berg- und Talkurs gewinnen, das war in der ohnehin höchst dominanten Saison 2011. Und in diesem Jahr werden Lewis Hamilton (England) mindestens ebenso große Chancen auf den Sieg ausgerechnet, Mercedes sollte der mit 7,004 km längste Kurs im Kalender besser liegen als Red Bull. Highspeed-Strecken sind eher nicht das bevorzugte Revier von Vettels RB9.

Auch das Wetter erschwert eine Voraussage für das Rennen und könnte das Klassement durcheinanderwirbeln, denn schon beim Qualifying am Samstag dürfte es ausdauernd regnen. Einiges an Ungewissheit also für Vettel, der die WM-Wertung mit 172 Punkten anführt, mit deutlichem Rückstand folgen Kimi Räikkönen (Finnland/134) im Lotus, Ferrari-Pilot Fernando Alonso (Spanien/133) und Hamilton (124). Dass die Verfolger in Belgien etwas von Vettels Vorsprung abknabbern, ist durchaus denkbar.

Und doch hat der dreimalige Champion jeden Grund, die zweite Saisonhälfte in Spa höchst optimistisch anzugehen. Denn Belgien, wo traditionell die Sommerpause endet, das war in den vergangenen Jahren stets so etwas wie die letzte Kurve auf dem Weg zum nächsten Titel - die zweite Halbzeit ist Vettels Halbzeit. "Es ist bekannt, dass Sebastian extrem stark aus der Sommerpause zurückkommt und in der letzten Saisonhälfte fähig ist, noch mal eine Schippe draufzulegen", sagte Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko der Sport Bild.

Besonders deutlich wurde das im vergangenen Jahr, als Vettel einen Rückstand von 42 Punkten auf Alonso noch aufholte, dabei allein auf der Asien-Tour vier Siege in Folge feierte. Begünstigt wird das stets durch die anhaltende Entwicklungsarbeit am jeweils aktuellen Auto, die sich das finanzkräftige Weltmeisterteam auch spät in der Saison noch leistet. Auch in diesem Jahr wird das nicht anders sein. "Wir werden in jedem der letzten neun Rennen neue Teile bringen", sagt Marko.

Stolpersteine, die es einigermaßen unbeschadet zu überstehen gilt, sind nun also noch Spa und die danach anstehende Hochgeschwindigkeits-Strecke in Monza. "Wenn Vettel auch nach diesen beiden Rennen einen Vorsprung hat", sagt Marko gar, "ist die WM vorentschieden. Denn dann kommen die Red-Bull-Strecken."

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Sport

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Sport

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Wirtschaft

Formel 1 will mit "Cable Cowboy" neu durchstarten

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Wirtschaft

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft