Djokovic vs. Nadal: Traumfinale bei den US-Open

Der Weltranglisten-Erste Djokovic rang den Schweizer Stanislas Wawrinka am Samstag in fünf Sätzen mit 2:6,7:6,3:6,6:3,6:4 nieder. Weniger Mühe hatte Nadal gegen Richard Gasquet aus Frankreich. Der Weltranglisten-Zweite kam in 2:21 Stunden zu einem 6:4,7:6,6:2 gegen den Ranglisten-Neunten.

Djokovic vs. Nadal: Traumfinale bei den US-Open

"Es ist großartig. Nach dem, was letztes Jahr war, ist es ein Traum für mich", sagte Nadal. Im vergangenen Jahr hatte er für das Turnier in New York wegen seiner Knieverletzung absagen müssen.

Djokovic und Nadal standen sich schon 36 Mal gegenüber. Die Bilanz und auch die bisherigen Auftritte in diesem Jahr sprechen für den Spanier und gegen den Serben. 21 Partien hat Nadal gegen Djokovic gewonnen, zuletzt im Halbfinale des Masters-Series-Turniers in Montréal und in der Vorschlussrunde bei den French Open in Paris.

Auf Hartplatz ist der Mallorquiner seit 21 Spielen ungeschlagen und hat in dieser Saison auf dem Belag noch keine Niederlage kassiert. Seit seinem Comeback Anfang des Jahres hat Nadal insgesamt 59 Matches gewonnen und nur drei verloren.

Unabhängig vom Ausgang des Endspiels am Montag (23.00 Uhr MESZ/Eurosport) verteidigt Djokovic aber die Spitzenposition in der Branchenwertung. Der 26-Jährige steht zum vierten Mal nacheinander im Finale der US Open. Vor einem Jahr war er Andy Murray unterlegen. 2011 gewann er gegen Nadal, 2010 hatte er gegen ihn verloren.

"Für diese Matches leben wir. Ich bin so happy, dass ich es geschafft habe", sagte Djokovic nach dem packenden Fünf-Satz-Match über 4:09 Stunden gegen Wawrinka. Der 28-Jährige hatte im Viertelfinale Wimbledonsieger Murray aus dem Turnier geworfen.

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Mit dem Wechsel des österreichischen Fußballnationalspieler Marko …

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Ehemalige Skirennläuferin berichtete in "SZ" von Vergewaltigung durch …

Bernie Ecclestone, lange Jahre der Chef und Gesicht der Formel 1, will auch nach der Milliardenübernahme weiter im Cockpit der Formel-1-Dachcompany Delta Topco bleiben und ein gewichtiges Wort mitreden. Doch dürfte er die Rechnung ohne den neuen Eigentümer gemacht haben, der alles andere als zimperlich ist. Medienmogul John Malone hat Ecclestone gleich einen nicht weniger inspirierten Medienexperten als Chef vor die Nase gesetzt.
 

Formel 1 will mit "Cable Cowboy" neu durchstarten

Bernie Ecclestone, lange Jahre der Chef und Gesicht der Formel 1, will …

Der Verkauf des italienischen Fußballclubs AC Milan an chinesische Investoren ist unter Dach und Fach. Auch der britische Premier Club West Bromwich gehört nun Chinesen.
 

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Der Verkauf des italienischen Fußballclubs AC Milan an chinesische …