Champions-League-Play-off: Austria gegen Dinamo Zagreb

Champions-League-Play-off: Austria gegen Dinamo Zagreb

Selten hat ein Trainer über den kommenden Kontrahenten im Fußball-Europacup so Bescheid gewusst. Fanprobleme, Spielerwechsel und verletzte Spieler: Nenad Bjelica kennt Austrias Champions-League-Qualifikationsgegner Dinamo Zagreb wie seine Westentasche.

Der Kroate sieht Österreichs Meister im entscheidenden Duell mit seinen Landsleuten im Rennen um den Startplatz in der Gruppenphase als Außenseiter.

"Dinamo habe ich mir nicht gewünscht, sie sind sicher Favorit. Aber wir hätten gegen alle Gegner unsere Chance gehabt, so auch gegen Zagreb", sagte Bjelica nach der UEFA-Auslosung Freitagmittag. Das Play-off-Hinspiel gegen den kroatischen Serienmeister steigt am 21. August im Maksimir-Stadion von Zagreb, das Rückspiel erfolgt am 27. August in der Wiener Generali Arena (jeweils 20.45 Uhr).

15 Mal holte Dinamo bisher den kroatischen Meistertitel, seit 2006 standen die Hauptstädter mit Saisonende achtmal in Folge auf dem ersten Rang. Im Play-off stehen die "Modri" (Die Blauen) dank Erfolgen gegen Fola Esch aus Luxemburg (6:0 gesamt) sowie Sheriff Tiraspol (4:0 gesamt). Bereits in den vergangenen beiden Europacup-Saisonen qualifizierte sich Dinamo für die Gruppenphase der Champions League, holte da in zwölf Spielen aber nur einen Zähler.

"Dinamo ist ein großer Verein, ein großer Gegner. Sie haben Erfahrung in der Champions League, auch wenn sie letzte Saison nicht erfolgreich waren. Aber sie waren dabei", meinte Bjelica. Bei den übrigen zur Auswahl stehenden Kontrahenten FC Basel, Celtic Glasgow, Steaua Bukarest und Viktoria Pilsen währen ihm nur die Schweizer ebenso ungerecht gekommen.

Detailfragen zu Dinamo beantwortete der neunfache kroatische Internationale ausführlich. Der wie die Austria 1911 gegründete Verein sei in der kroatischen Liga völlig unterfordert, wusste Bjelica zu berichten. "Von 36 Spielen in der Meisterschaft hat Dinamo in 25 schon zur Pause alles klar gemacht. Sie haben keine Konkurrenzsituation wie wir sie in Österreich haben", meinte Bjelica.

Bezeichnend sei, dass Lokomotiva Zagreb, eine Ausbildungsfiliale des Stadtrivalen, derzeit die erste kroatische Liga anführt. Dinamo liegt nach vier Runden bei drei Siegen und einem Remis auf Rang drei. Gemeinsam mit den Auftritten in der bisherigen Champions-League-Qualifikation hält der Meister nach acht Spielen in der neuen Saison bei sieben Siegen, einem Remis und einem Torverhältnis von 17:1.

Dabei ist der wohl stärkste Spieler der technisch starken Kroaten, der eingebürgerte Brasilianer Sammir, derzeit verletzt und fällt auch für die Spiele gegen die Austria aus. Außerdem plagen den Vorstand von Dinamo Probleme mit dem harten Fankern, den gefürchteten "Bad Blue Boys". So handelte sich Dinamo von der UEFA nach dem Heimspiel gegen Fola Esch eine Geldstrafe von 25.000 Euro ein - weil die eigenen Fans den ungeliebten Präsidenten Zdravko Mamic rassistisch beschimpft hatten.

Laut Bjelica ist Dinamo trotzdem der "stabilste Verein von Ex-Jugoslawien". Jedes Jahr kaufe Zagreb talentierte 17-, oder 18-Jährige und verkaufe diese später um Beträge von bis zu 15 Millionen Euro. Im Jänner ging beispielsweise der in Linz geborene Mateo Kovacic (18 Jahre) um elf Millionen Euro zu Inter Mailand. Aktuell ist der 17-jährige Alen Halilovic (Bjelica: "Ein kroatischer Brillant") die gewinnversprechendste Aktie von Dinamo. Erfahrung in der Mannschaft von Trainer Krunoslav Jurcic bringt indes der langjährige Deutschland-Legionär und Teamverteidiger Josip Simunic (35 Jahre) mit.

Freuen durfte sich die Austria darüber, dass das zweite Duell in Wien stattfindet. Der Vorverkauf für die Partie am 27. August startet am Samstag ausschließlich für Abonnenten und Mitglieder. Somit will die Austria erreichen, dass der Heimauftritt in der für 10.500 Zuschauer zugelassenen Generali Arena auch ein solcher wird. Dinamo erhält wie im UEFA-Katalog vorgesehen maximal fünf Prozent der Tickets.

Steckbrief:

Gegründet: 1911
Clubfarben: Blau
Stadion: Maksimir (37.168 Plätze)
Website: www.gnkdinamo.hr
Trainer: Krunoslav Jurcic
Bekannteste Spieler: Josip Simunic, Alen Halilovic, Sanmir, Junior Fernandes (CHI), Lee Addy (GHA)
Größte Erfolge: 15 Mal kroatischer Meister, 12 Mal kroatischer Cupsieger, 4 Mal jugoslawischer Meister, 7 Mal jugoslawischer Cupsieger, Messecup-Sieger 1967
Weg ins Champions-League-Play-off: Als kroatischer Meister in der 2. Quali-Runde gegen CS Fola Esch (LUX) 5:0 (a), 1:0 (h); 3. Quali-Runde gegen Sheriff Tiraspol (MDA) 1:0 (h), 3:0 (a)

Die restlichen Spiele

Dinamo Zagreb (CRO) - Austria Wien (AUT)
Ludogorets Razgrad (BUL) - FC Basel (SUI)
Viktoria Pilsen (CZE) - NK Maribor (SLO)
Schachtar Karagandy (KAZ) - Celtic FC (SCO)
Steaua Bukarest (ROM) - Legia Warschau (POL)
Olympique Lyon (FRA) - Real Sociedad (ESP)
FC Schalke - Metalist Charkiw (UKR)
PSV Eindhoven (NED) - AC Milan (ITA)
Fenerbahce Istanbul (TUR) - Arsenal (GBR)
Pacos de Ferreira (POR) - FC Zenit St. Petersburg (RUS)

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Sport

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Wirtschaft

Formel 1 will mit "Cable Cowboy" neu durchstarten

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Wirtschaft

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft