Austria-Trainer Peter Stöger wechselt zum 1. FC Köln

Austria-Trainer Peter Stöger wechselt zum 1. FC Köln

Nun ist es fix: Meistertrainer Peter Stöger erliegt den Lockrufen aus der zweiten deutschen Liga und wird Betreuer des notorisch finanzmaroden 1. FC Köln.

Wie die Austria am Mittwochvormittag mitteilte, habe man über die Ablösemodalitäten Stillschweigen vereinbart. Außerdem seien noch formaljuristische Details zu klären. Der deutsche Fußball-Zweitligist zahlt für die vorzeitige Auflösung des Vertrages des 47-Jährigen eine kolportierte Ablösesumme von mehr als einer halben Million Euro.

Austria-Wirtschaftsvorstand Markus Kraetschmer verwies auf ein "deutlich verbessertes Offert" der Kölner vom Dienstag, das der Aufsichtsrat der Violetten nach der neuerlichen Bekräftigung der Wechselabsicht Stögers einstimmig angenommen habe. Austria-Sportvorstand Thomas Parits lobte die sehr gute Arbeit des Meistermachers und betonte, dass man Stöger in den letzten Tagen erfolglos einen neuen Dreijahresvertrag mit stark verbesserten Bezügen angeboten habe.

Seine Nachfolge solle schnellstmöglich geklärt werden. "Mit den möglichen Nachfolgern werden wir innerhalb der nächsten Tage intensive Gespräche führen, um uns ein detailliertes Bild von den Personen machen zu können. Es gibt ein exaktes Anforderungsprofil", sagte Parits. Als Kandidaten für den Posten werden u.a. Dietmar Constantini und Ralph Hasenhüttl gehandelt. Der Trainingsauftakt des von der Champions-League träumenden Meisters und Cupfinalisten erfolgt am Montag.

Köln steht schon seit Wochenbeginn in der Saisonvorbereitung. Der Traditionsclub erwartet sich von Stöger den Wiederaufstieg in die Bundesliga. Dieser war den "Geißböcken" in der abgelaufenen Saison unter Holger Stanislawski misslungen.

"Deutsche Bundesliga war immer ein Ziel von mir"

Peter Stöger gab sich erleichtert, dass der ersehnte Wechsel über die Bühne gegangen ist, und hofft, den Vorschusslorbeeren gerecht zu werden. "Die deutsche Bundesliga war immer ein Ziel von mir. Dass ich diese Möglichkeit jetzt mit einem so tollen Verein wie dem 1. FC Köln bekomme, ist schlichtweg super. Ich hoffe wirklich, dass ich den Erwartungen gerecht werde. Ich traue mir diese Aufgabe natürlich zu", sagte Stöger gegenüber Sky Sport News.

Der Reiz, den FC Köln wieder in die erste Liga zu bringen, habe gegenüber der Champions-League-Chance mit der Austria den Vorzug erhalten. "Der Reiz der deutschen Liga und die Möglichkeit zu haben, den FC Köln irgendwann nach oben zu bringen, haben für mich den Ausschlag gegeben. Damit ist alles gesagt, wie hoch für mich die Chance 1. FC Köln angesiedelt ist", so Stöger weiter.

Auch bei der Austria sei die Erwartungshaltung hoch gewesen, deshalb gehe er zuversichtlich an die Aufgabe in Köln heran. "Dass es da oder dort vielleicht etwas schwieriger ist, ist kein Problem für mich. Man wird es mir vielleicht nicht glauben, aber die Erwartungshaltung und die Umsetzung der Erfolge bei Austria Wien ist auch nicht immer ganz so leicht."

---

Peter Stögers letztes Interview als Austria-Trainer

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Sport

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Wirtschaft

Formel 1 will mit "Cable Cowboy" neu durchstarten

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Wirtschaft

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft