Austria wartet in der Bundesliga weiter auf ein Erfolgsereignis

Austria wartet in der Bundesliga weiter auf ein Erfolgsereignis

Als Tabellenfünfter hat die in den jüngsten zehn Pflichtspielen nur einmal erfolgreiche Austria nun schon zwölf Zähler Rückstand auf Spitzenreiter Salzburg. Ried musste den zweiten Tabellenrang an den nun punktegleichen SV Grödig abgeben.

Philipp Hosiner (16.) brachte die Gäste vor 6.200 Zuschauern in Führung, Ried gelang durch Julius Perstaller (19.) aber fast postwendend der Ausgleich. Gegen Ried sind die Austrianer nun seit 15. Oktober 2011 in acht Ligaspielen ungeschlagen.

Bereits in der 2. Minute deutete sich eine intensive Partie an. Der Liechtensteiner Sandro Wieser, ob der Rieder Personalnot als Innenverteidiger aufgeboten, zirkelte einen Freistoß an das Lattenkreuz. Die von einer Grippewelle geschwächten Innviertler legten beim zehnjährigen Jubiläum des neuen Rieder Stadions von Beginn weg forsch los. Die in der Offensive verletzungsbedingt dezimierte Austria - Jun, Gorgon, Stankovic fehlen weiterhin - fand kaum Räume.

Vor allem das Flügelspiel der Bjelica-Elf wurde von den Riedern erfolgreich unterbunden. Trotzdem ging die Austria nach einer Viertelstunde in Führung. Thomas Hinum berechnete einen Abschlag von Heinz Lindner falsch, sein Kopfball wurde zur unfreiwilligen Vorlage für Hosiner, der im Eins-gegen-Eins gegen Ried-Torhüter Thomas Gebauer erfolgreich blieb. Es war der erste Torschuss der Wiener in dieser Partie.

Die schmeichelhafte Führung für die Gäste hielt nicht lange. Perstaller war nach einem Eckball samt Vorlage von Wieser aus wenigen Metern per Kopf zur Stelle. Ried produzierte danach die gefährlicheren Szenen, kam kurz vor der Pause aber noch einmal in Bedrängnis. Zunächst klärte Wieser vor dem einschussbereiten Hosiner (40.), dann ließ der Torschützenkönig der vergangenen Saison allein vor Gebauer Kaltschnäuzigkeit vermissen (45.).

Beide Mannschaften kamen unverändert aus der Kabine. Die Austria versuchte weiter erfolglos, die Kontrolle an sich zu reißen. Aus einem Rieder Gegenstoß hätte Perstaller sein Torkonto weiter ausbauen können, sein Kopfball landete aber genau in den Armen von Lindner (56.). Der ÖFB-Teamkeeper hatte auch bei einem Fersler und einem Freistoß von Robert Zulj (67., 86.) alle Hände voll zu tun.

Mit Fortdauer der Partie schienen beide Teams mit der Punkteteilung einigermaßen zufrieden. Für Ried war es immerhin das erste Remis gegen die Favoritner nach zuletzt drei Heimniederlagen in Serie. Gefährdet wurde dies aber noch einmal gehörig. Der im Finish eingewechselte Roman Kienast hatte mit einem Stangenschuss in der 88. Minute Pech.

Wirtschaft

Formel 1 will mit "Cable Cowboy" neu durchstarten

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Wirtschaft

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Sport

Abpfiff: Brexit für die Profifußballer Payet, Kante, Wimmer, Can & Co