Austria kann wieder siegen

Austria kann wieder siegen

Die Wiener stoppten ihre Talfahrt zum Abschluss der 14. Runde mit einem sicheren 3:0 (2:0)-Auswärtserfolg gegen Wr. Neustadt. Mann des Spiels war Roman Kienast, der alle drei Treffer der Violetten erzielte (8., 38./Elfmeter, 48.) und damit vor dem Champions-League-Match am Mittwoch in Madrid gegen Atletico für eine gelungene Generalprobe sorgte.

Beide Teams beendeten die Partie vor 2.900 Zuschauern mit nur zehn Mann. Nach Wr. Neustadt-Tormann Thomas Vollnhofer (35./Torraub) sah auch Austria-Mittelfeldspieler James Holland (51./Tätlichkeit) die Rote Karte.

"Radikale Entscheidungen" hatte Austria-Trainer Nenad Bjelica in seiner Wutrede nach der Derby-Niederlage vor einer Woche gegen Rapid angekündigt. Und der Kroate hielt halbwegs Wort. Denn trotz des personellen Engpasses aufgrund von einigen verletzten Leistungsträgern verbannte Bjelica "Stars" der vergangenen Meistertruppe wie Philipp Hosiner und Markus Suttner auf die Ersatzbank bzw. Tomas Jun auf die Tribüne.

Die Profiteure waren Marin Leovac, Thomas Murg und Tomas Simkovic. Aber auch Kienast, der nach dem missglückten 4-4-2-Versuch gegen Rapid in der Startformation blieb und nun anstelle von Hosiner als Austrias Solospitze agierte. Dass Kaja Rogulj durch Christian Ramsebner ersetzt werden musste, war hingegen einer Sperre des Kroaten geschuldet.

Und für Kienast wurde sein 50. Bundesliga-Match für die Austria zu einem ganz besonderen. Bereits in der 8. Minute stellte Kienast nach Murg-Flanke und missglücktem Rettungsversuch von Christoph Martschinko aus kurzer Distanz auf 1:0. Die Austria hatte das Geschehen danach sicher im Griff und erhöhte noch vor der Pause auf 2:0.

Kienast wurde von Wr. Neustadt-Tormann Vollnhofer gelegt, Schiedsrichter Manuel Schüttengruber entschied auf Elfer und - etwas hart - auch auf Rot für Vollnhofer. Der gefoulte Kienast trat selbst an und setzte den Ball seelenruhig ins rechte Eck (38.).

Die endgültige Entscheidung gelang der Austria kurz nach Wiederbeginn. Bei einem Kopfballtreffer von Kienast entschied Schüttengruber zunächst auf Abseits. Nach Rücksprache mit seinen Assistenten war jedoch klar, dass der "Pass" von Mario Pollhammer und somit von einem Wr. Neustädter kam - somit war Kienasts dritter Streich regulär (48.).

Dass Austrias Mittelfeldspieler Holland nach einer Tätlichkeit gegen Herbert Rauter ausgeschlossen wurde, gab dem Match keine Wende mehr. Die Austria, die noch Großchancen von Kienast (77.) und Daniel Royer (89.) vergab, spielte den erst zweiten Sieg in den jüngsten 13 Pflichtspielen problemlos nach Hause.

Wirtschaft

Formel 1 will mit "Cable Cowboy" neu durchstarten

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Wirtschaft

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Sport

Abpfiff: Brexit für die Profifußballer Payet, Kante, Wimmer, Can & Co